Mittwoch, 2. August 2017

[Rezension] Die Blütensammlerin von Petra Durst- Benning



Autorin: Petra Durst-Benning
Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (20. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734100127
ISBN-13: 978-3734100123
Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 4,3 x 18,8 cm

Mein herzlicher Dank geht an den Blanvalet Verlag, der mir ein Exemplar zur Verfügung stellte

Inhalt laut Amazon: Nach ihrer Trennung soll Christine entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen. Wer aber gewährt einer Hausfrau Ende vierzig ein Darlehen oder stellt sie ein? Doch die Maierhofener Frauen halten zusammen und helfen Christine, ihr Haus in ein Bed & Breakfast umzuwandeln. Und sie wird Single-Wochenenden ausrichten, an denen man nicht nur das Landleben, sondern auch neue Menschen kennenlernt. Sogar Marketingexpertin Greta ist begeistert: Im Juni findet doch der große Kochwettbewerb statt – und wie wäre es, wenn Christine ein Team zusammenstellte, das daran teilnimmt? So könnte jeder Topf seinen Deckel finden …

Meine Meinung: Christine lebt in einem wunderschönen Haus im Allgäuer Dörfchen Maierhofen. Sie wurde vor kurzen von ihrem Mann verlassen und dieser möchte sie nun aus dem gemeinsamen Haus haben. Sie soll ihn ausbezahlen. Aber leider hat sie kein Geld und ebenso auch keine Arbeit. Denn wer würde schon eine Frau mit fast Ende vierzig noch einstellen, geschweige denn ein Darlehen gewähren? 
Christine ist Mutlos, aber die Frau aus Maierhofen halten stets zusammen und helfen der verzweifelten Christine aus ihrem Haus ein Bed & Breakfast zu machen.
Im Juni findet in Maierhofen ein Kochwettbewerb statt und die Singelgruppe ist im Bed & Breakfast von Christine untergebracht. Wird jeder sein Deckelchen finden oder sind am Ende alle traurig und allein?

Wir lernen in diesem Roman viele tolle und wunderbare Charaktere kennen wie Christine oder ihre Schwester Singelmama Erika oder aber der verwitwete Nachbar Leopold ist auch dabei. Natürlich darf in solch einer Geschichte auch ein "Stinkstiefel" nicht fehlen und dies ist kein geringer als der Exmann von Christine, nämlich Herbert. Er macht in dieser Geschichte seiner Exfrau ordentlich das Leben schwer und legt ihr, wo er nur kann, Steine in den Weg.
Die bunte Singeltruppe muss sich jetzt auf ein Gericht einigen, welches sie beim Kochwettbewerb an den Start bringen möchte.
Auch diese Szenen beschreibt die Autorin so herrlich erfrischend und authentisch.

Die Beschreibungen der Örtlichkeiten von Maierhofen  sind der Autorin mehr als gelungen.
 Ein Ort wo ich mich mit Sicherheit sehr wohl fühlen würde.

Der Schreibstil ist wunderbar leicht und lässt sich sehr flüssig lesen, die Autorin fängt gekonnt den wunderbaren Flair von Maierhofen ein und bringt alles sehr gekonnt rüber.

An einigen Stellen waren mir manche Situationen ein wenig zu vorhersehbar gewesen oder kamen mir arg kitschig vor, aber dennoch wurde ich sehr gut unterhalten und hatte tolle Lesestunden im Maierhofen gehabt.

Das Cover ist auch wunderbar und einfach gehalten, es läd einen direkt zum lesen und abtauchen ein.

Fazit: Ein Roman einfach zum rundum wohl fühlen und um ein wenig die Alltagsmomente vergessen zu können. Es war fast alles dabei was man sich nur wünschen kann. Unbedingt kaufen und lesen!

Meine Bewertung: 


Kommentare:

  1. Liebe Sheene,
    es hört sich interessant an und danke für die Vorstellung:)
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich nach einer schönen Sommer-Lektüre an.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Toller Blog! Hast du Lust auf meinem Gewinnspiel auf Vanessa's Beauty Blog teilzunehmen?

    AntwortenLöschen