Mittwoch, 7. Oktober 2015

[Rezension] Tod am Teufelsloch von Tanja Bruske



Autorin: Tanja Bruske
Broschiert: 251 Seiten
Verlag: MainBook; Auflage: 1 (9. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3944124855
ISBN-13: 978-3944124858
Größe und/oder Gewicht: 14,1 x 2 x 21,1 cm

Mein Dank geht an die Autorin und den Mainbook Verlag die mir ein Exemplar zur Verfügung stellten.

Inhalt laut Amazon: 15 Jahre sind vergangen, seit Lisa von dem mysteriösen Geisterwesen Leuchte in die Vergangenheit entführt wurde, um nur wenig später in ihre Zeit zurückgeschickt und von ihrer großen Liebe Jonas Faust getrennt zu werden. Nun ist sie erneut in der Zeit gestrandet – aber bei weitem nicht so, wie sie es sich vorgestellt hat. Im Steinau des 18. Jahrhunderts hilft ihr ausgerechnet Jonas Fausts erste Liebe Ruth, eine Anstellung zu finden. Lisa kommt im Amtshaus unter – als Kindermagd der Brüder Grimm. Doch ihre Abenteuer sind alles andere als märchenhaft, vor allem, weil bald schon wieder der Tod ins Spiel kommt. Am Teufelsloch, einem unheimlichen Platz im Wald, werden Mädchenleichen entdeckt. Und dieser Platz übt auf Lisa eine unheimliche Anziehungskraft aus. Tragen die berüchtigten Spessarträuber Schuld an den Mädchenmorden? Bei alledem muss Lisa sich entscheiden, ob sie bereit ist, ihre große Liebe Jonas Faust aufzugeben.

Meine Meinung: Der langersehnte 2.Teil der Kinzigtal Trilogie ist nun erschienen (hier klicken für den ersten Teil)
Dieses mal verschlägt es Lisa die erneut einen Autounfall hat und mit diesem in der Kinzig untergeht ins historische Steinau des 18.Jahrhunderts und sie wird Kindermagd bei der Familie Grimm den künftigen Märchenerzählern.
Allerdings sind ihre Abendteuer die sie in dieser Zeit erlebt alles andere als märchenhaft, denn schon bald wird ein totes Mädchen am berüchtigten Teufelsloch gefunden. Waren es die berühmten Spessarträuber oder steckt am Ende ein ganz anderer dahinter?

Wie auch der erste Teil, spielt Band 2 hier im Kinzigtal in meiner Heimat und auch des öfteren kommen mir einige Schauplätze sehr bekannt vor.

Einmal in den Händen, so konnte ich das Buch nicht mehr weglegen, so gefangen war ich in der Geschichte. Es hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen.

Die Autorin schafft es erneut von der ersten Seite an ihre Leser in den Bann dieser spannenden Geschichte zu ziehen und lässt diese auch nicht mehr los, denn man möchte ja immer und immer wieder erfahren wie es mit der jungen Lisa im 18.Jahrhundert so ergeht  und was sie alles aufregendes in der Vergangenheit erlebt mit der Amtsfamilie Grimm und was es mit dem Mord am Teufelsloch so auf sich hat.

Der Schreibstil ist locker, fesselnd und flüssig. Er lässt einen das Buch recht schnell weg lesen.


Die sehr guten Beschreibungen der Örtlichkeiten und der ganzen Personen, machen diesen Krimi sehr lesenswert. Man fühlt sich irgendwie live dabei im geschehen.

Die Protagonisten und Charaktere kommen alle sehr sympatisch und authentisch rüber und man schließt sie schnell ins Leserherz, den einen eben mehr und den anderen eben etwas weniger.
Und man lernt auch die Familie Grimm mit den beiden berühmten Söhnen etwas besser kennen. Was auch ganz toll ist, da ich die Märchen einfach sehr liebte und immer noch liebe.

Fazit: Ein absolut spannender historischerKrimi den ich euch sehr gerne empfehlen möchte, lesen lohnt sich auf jeden Fall, wer eine weitere  kleine Zeitreise mit Lisa unternehmen möchte.

Meine Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen