Mittwoch, 23. September 2015

[Rezension] Straße nach Nirgendwo von Nele Löwenberg



Autorin: Nele Löwenberg
Broschiert: 496 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (11. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548287387
ISBN-13: 978-3548287386
Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 4 x 20,5 cm

Mein Dank geht an den Ullstein Verlag, der mir ein Exemplar zur Verfügung stellte

Inhalt laut Amazon: Nach einem Familienstreit hat die 17-jährige Sheridan Grant Nebraska verlassen, um in New York ihr Glück als Sängerin zu suchen. Doch ein blutiger Amoklauf ihres Bruders Esra macht ihre Träume zunichte. Eine abenteuerliche Flucht vor der Presse und den hasserfüllten Anschuldigungen ihrer Adoptivmutter führt Sheridan durch halb Amerika. Während sie versucht, sich ein neues Leben aufzubauen, deckt Detective Jordan Blystone ein dreißig Jahre altes Familiengeheimnis auf und bringt Rachel Grant deswegen vor Gericht. Hin- und hergerissen zwischen der Sehnsucht nach ihrer Heimat und der Chance, die Schatten der Vergangenheit für immer hinter sich zu lassen, muss Sheridan eine schwere Entscheidung treffen ..

Meine Meinung: Teil 2 der Familiengeschichte um Sheridan Grant (klicken für Teil 1)
Die junge Sheridant Grant hat noch einem ziemlich heftigen Streit nun endgültig Nebraska verlassen um in New York ein Leben als Sängerin zu starten. 
Ein fürchterlicher blutiger Amoklauf ihres Bruders Esra stoppen ihre Pläne abrupt.
Sie flüchtet vor der Presse die sie gnadenlos in der Luft zerreisen möchte und eine Hetzjagd durch Amerika beginnt. Sie versucht verzweifelt sich ein neues Leben aufzubauen und lernt Detective Jordan Blystone kennen, der ein dreißig Jahres altes Familengeheimnis ans Tageslicht befördert. Wird es Sheridan endlich gelingen ein neues Leben zu beginnen oder sind die Schatten der Vergangenheit mächtiger als gedacht?

Auch im 2. Roman von Nele Löwenberg fesselt die Autorin ihre Leser gekonnt und lässt die Geschichte gleich dramatisch beginnen.  Man merkt einfach immer wieder das hier stark die Krimiautorin in ihr "durchdrückt".
Ich muss sagen mich hat dieser 2. Roman sehr begeistert und ich war von Anfang an von dieser spektakulären Geschichte gefesselt.
Der Schreibstil der Autorin ist hier auch wieder locker, leicht und frisch. Man kann sich sehr gut in die Geschichte fallen lassen und abtauchen. Ich habe mich ganz wunderbar unterhalten gefühlt.


Diese Geschichte wird aus der Sicht von Sheridan Grant erzählt und mit ihr gehen die Leser zusammen durch Höhen & Tiefen. Die Autorin lässt uns die Heldin mehrere Jahre begleiten quer durch Amerika und zusammen erleben wir einiges. Ich habe mit ihr gelitten, gelacht und geweint. Ich hatte mit ihr zusammen Angst und habe zusammen mit ihr gehofft und gebangt.

Natürlich gab es auch einige Momente wo ich nur über Sheridan den Kopf schütteln konnte, da ich ihr Tun und Handeln nicht immer nachvollziehen konnte. 
Aber ich war auch von der Stärke und ihrem großen Kampfgeist sehr beeindruckt, dass sie sich niemals unterkriegen hat lassen. Sheridan nimmt einige schlecht bezahlte Jobs an und schlägt sich irgendwie so durch, leider gerät sie auch hier immer wieder an die falschen Männer und muss am Ende wieder die Flucht antreten um ein Leben in Sicherheit führen zu können.
Zeitgleich erfahren wir auch einiges über die Familie Grant und die Autorin befördert noch so einiges ans Tageslicht und es werden noch einige offene Fragen aus dem ersten Band beantwortet.

Das Ende ist etwas offen gehalten und lässt einen sehnsüchtig auf einen dritten Teil hoffen.

Das Cover ist wunderschön und einfach gestaltet. Es läd den Leser sofort zum abtauchen ein und schmökern ein. Ein wunderbarer Blickfang der sich gut im Regal macht.

Fazit: Auch mit dem 2. Roman "Strasse nach Nirgendwo" ist Nele Löwenberg ein sehr spannender, packender und nicht mehr aus den Händen legen zu wollen Roman sehr gut gelungen der seinem Vorgänger in nichts nachsteht.

Meine Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen