Dienstag, 21. April 2015

[MiniRezension] Schlusstakt von Arno Strobel



Autor: Arno Strobel
Broschiert: 224 Seiten
Verlag: Loewe (9. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785578652
ISBN-13: 978-3785578650
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,5 x 20,8 cm

Inhalt laut Amazon: Sing um dein Leben! Für Vicki scheint ein Traum wahrgeworden zu sein: Sie hat es bei der neuen Castingshow in die letzte Runde auf einer abgelegenen Südsee-Insel geschafft und hat nun die Chance auf 2 Millionen Euro und einen Plattenvertrag. Aber der Wettbewerb ist nicht nur hart, sondern tödlich. Vickis Mitbewohnerin Carolin wird am Strand gefunden – erschlagen. Wer ist zu so einer Tat fähig? War es einer der Kandidaten, die Carolin in den Fights aus dem Wettbewerb gedrängt hat? Die Anspannung wird zu einem wahren Nervenkrieg, denn der Mörder muss noch auf der Insel sein … Dieser Jugendthriller vereint die Settings von DSDS und Dschungelcamp: Spiegel-Bestsellerautor Arno Strobel bietet eine Mischung aus hintergründigem Nervenkitzel und spannendem Detektivspiel, das die Gegensätze zwischen paradiesischem Schein und der mörderischen Natur des Menschen offenbart.

Meine Meinung: Die Inhaltsangabe sagt ja schon alles, daher werde ich zu ihr nichts mehr sagen.

Leider leider leider war dies nicht das beste Buch von Arno Strobel, ich gehöre nun auch zu den Menschen die vom Buch komplett enttäuscht sind. Danke auch an den Verlag die leider auf dem Klappentext den Fehler gemacht haben und verraten haben, das es einen Mord gibt. Nimmt natürlich gleich die Spannung aus dem Buch.

Die ca ersten Hundert Seiten dümpeln gemütlich vor sich hin. Der Leser lernt Vicky kennen. Vicky ist 18 Jahre jung und Teilnehmerin einer Castingshow Germanys MegaStar. sie reist mit 49 anderen teilnehmern auf eine einsame Insel da sie nun Phase3 erreicht haben. Dem gewinner winken danach 1000000 Million Euro und einen Vertrag. Eigentlich ein völliger Abklascht von DSDS nur in richtig extrem. 

Als dann der Mord passiert wird es mal kurzweilig etwas spannend, denn man möchte gern wissen wer als Täter in Frage kommt und beginnt mit seinen Überlegungen, denn es gibt einige Verdächtige.

Die ganzen auftauchenden Charaktere sind für mich auch eher langweilig und haben keine Tiefe oder gar großartige Persönlichkeiten. Keiner sticht irgendwie auffallend heraus oder hebt sich besonders hervor.

Zwischendurch gibt es immer kleinere Kapitel in kursiver Schrift, auch da wird erst zum Ende klar zu welchem Charakter sie gehören. 
Die Auflösung zum Todesfall kommen dann gegen Ende hin ziemlich unverhofft. Auch waren mir Täter und Motiv nicht wirklich klar gewesen, etwas arg aus dem Stehgreif gegriffen.


Meine Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen