Donnerstag, 16. April 2015

[Autorenvorstellung] Ann Westphal



Bitte stelle Dich den Lesern vor:
Geboren in den wilden 60ern, sozialisiert unter dem Einfluss der psychedelischen 70er, ins Erwachsenwerden hineingeschnuppert in den 80ern, beruflich orientiert in den 90ern. Weitere 20 Jahre später die Erkenntnis: Immer noch nicht erwachsen, aber um manche Erfahrung reicher. Eine davon: Beruf und Berufung liegen mitunter gar nicht mal so weit voneinander entfernt...
Die Welt der Sprache – das ist "mein Ding". Sie zieht sich – geschrieben oder gesprochen – wie der berühmte rote Faden durch mein Leben. Sprache und Kommunikation – das ist es, was uns Menschen ausmacht, uns verbinden, aber auch trennen kann.
Diese Erkenntnis setzt sich in meinen Liebesromanen fort, mal witzig und übermütig, mal sinnlich und sexy, mal ironisch und nachdenklich.
Sprache ist Leben ist Liebe.

Bücher schreiben bedeutet für mich:
Viiiiiiel "Schweiß, (Herz-)Blut und Tränen"... Warum tut man sich so etwas an? Es ist eine Leidenschaft, eine Bessenheit, ein Rausch. Ich kann Zeit und Raum verlassen, Dinge erleben, die sonst nicht in ein einziges Menschenleben passen würden, in andere Gestalten schlüpfen, ob gut, böse oder dazwischen. Es MUSS einfach sein!

Lesen bedeutet für mich:
Wenn ein Buch es schafft, dass mir die Autorenbrille von der Nase rutscht: Genuss und völliges Abschalten. Wenn die Autorenbrille nicht so locker sitzt: Lernen, Lernen, Lernen...

Fb-FanSeite:
www.facebook.com/pages/Ann-Westphal/366714296802313

Bisher veröffentlichte Bücher:




(Eine Anthologie mit erotischen Kurzgeschichten. Die Geschichte "Gefangen" ist von ist von mir.)

Aktuelles Projekt:
Meine beiden Bücher "Little - einmal nur" und "Ein Callboy kommt selten allein" sind zwei Teile einer Buchreihe über das private Liebesleben von Männern, die nebenberuflich als Edel-Callboys tätig sind. Der dritte Teil ist gerade in Arbeit und handelt natürlich wieder von einem Mann "für gewisse Stunden" - mehr kann ich momentan noch nicht verraten. Übrigens kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen. Es gibt keine bösen Cliffhanger und bei allen Büchern, die ich bisher geschrieben habe, immer ein garantiertes Happy End!

Foto Arbeitsplatz 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen