Donnerstag, 12. März 2015

[Rezension] Liebe im Sommerregen von Anna Loyelle



Autorin: Anna Loyelle
Broschiert: 446 Seiten
Verlag: bookshouse (29. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9963524699
ISBN-13: 978-9963524693
Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 3,5 x 19 cm

Mein Dank geht an die sympatische Autorin, die mir ein Exemplar zur Verfügung stellte.

Inhalt laut Amazon: Würdest du dich in Gefahr begeben, um deine Wurzeln zu finden? Für die sechzehnjährige Samantha aus dem kleinen Ort Kettle Lake beginnen die Sommerferien nicht gerade entspannt. Da ihre Mutter ihr entschieden verschweigt, wer ihr Vater ist, gerät sie auf der heimlichen Suche nach ihm in einen großen Schlamassel. Auch ihre Beziehung zu Andy wird auf eine harte Probe gestellt, weil er sie permanent bedrängt, mit ihm zu schlafen. Zu ihrem Unglück gibt es auch noch Jayden, einen Typ, den sie nur flüchtig kennt, der aber ständig in ihrer Nähe auftaucht und auf Teufel komm raus mit ihr flirtet. Ihre beste Freundin Josie muss die Ferien weit entfernt bei ihrem Vater verbringen, deshalb bleibt Samantha nichts anderes übrig, als selbst einen Weg zu finden, mit ihrem Gefühlschaos fertig zu werden. Für wen wird sie sich entscheiden?

Meine Meinung: Sommer, Sonne, Sonnenschein und jede menge Fun und Abendteuer? Das klingt gut und ist es auch. Sam ist ein 16 jähriges Mädel welches grade Sommerferien hat, und einen lieben Freund der sie über alles liebt und schon bald mit ihr schlafen möchte. Aber Sam ist irgendwie noch nicht bereit für ihn. Außerdem ist sie auf der Suche nach ihrem leiblichen Vater und geht auf der Suche nach ihm so manches gefährliches Risiko ein um ihn zu treffen, doch dabei ist er näher als sie ahnt und wäre da nicht plötzlich Jayden der in ihrem Leben alles gründlich auf den Kopf stellt. 
Wollt ihr jetzt wissen ob Sam ihren leiblichen Vater finden wird und ob sie wirklich mit ihrem Freund ihr erstes Mal erleben wird, dann müsst ihr euch jetzt den Roman schnappen und selber schmökern, denn ich verrate euch wie immer nicht mehr.

Die Autorin beschäftigt sich in ihrem neuen Jugendroman sehr mit dem Thema Jugendliebe und die Angst vorm ersten Sex.
Sie bringt es sehr authentisch und gefühlvoll herüber und tastet auch das Thema an, "wer ist mein leiblicher Vater" gefühlvoll und vorsichtig an.

Samantha von allen aber nur Sam genannt steht kurz vor ihrem ersten Mal mit ihrem Freund Andy. Sie zögert des öfteren und hat Angst diesen Schritt zu wagen. Sie fühlt sich von ihm bedrängt und weist ihn mehr als einmal von sich weg. Sam kommt sehr authentisch mit ihren Gefühlen und ihrem Verhalten rüber, aber ich war auch des öfteren etwas genervt von ihr, denn sie wirkte auch des öfteren sehr naiv und kindlich. Und das ständige heulen ging mir nach einer Zeit auch auf den Keks.
Auch ist Sam auf der Suche nach ihren Wurzeln, sie will endlich wissen wer ihr leiblicher Vater und was sie alles auf die Beine stellt um ihn endlich zu finden und um ihrer Mutter das Geheimnis zu entlocken macht sie wieder mutig, tapfer und stark zugleich.

Auch war ich etwas genervt das fast alle jugendlichen männlicher Charaktere so dargestellt wurden, als ob sie alle nur auf das "EINE" aus wären, es gab fast kein anderes Thema mehr, wenn sie nicht grade Party machten und Alkohol tranken und eine Schlägerei anzettelten.

Jayden ein geheimnisvoller junger Mann von 18 Jahren verdreht wenige Zeit später Sam gewaltig den Kopf. Er flirtet auf Teufel komm raus mit ihr. Und schon bald merkt man das Knistern zwischen den beiden.
Wie wird sich Sam am Ende entscheiden, für Andy oder Jayden?

Der Autorin sind hier sympathische und manchmal auch unsympathische und recht authentische jugendliche Charaktere gut gelungen.

Die Gedichte die immer wieder auftauchten fand ich einfach nur schön und auch sehr passend. Ich empfand sie jetzt nicht als störend und es unterbrach den Lesefluss nicht im geringsten.

Fazit: Autorin Anna Loyelle ist hier ein wundervoll süßer und leichter Sommer-Liebesroman mit jeder menge Gefühlschaos, Höhen & Tiefen rund um gelungen.  Eine ganz klar Leseempfehlung an euch und ja auch dieses Jungendbuch ist durchaus auch was für ältere Leser.

Meine Bewertung: 

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    ja, Gefühlschaos mit Höhen und Tiefen trifft es eigentlich ganz gut.

    Mir haben die Gedichte von Christina Stöger auch sehr gut gefallen, denn sie haben mich zum Teil sehr nachdenklich gestimmt.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen