Mittwoch, 11. Februar 2015

[Autoren Interview] Ela Van de Maan



 Bookdealer fragt: Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?
Schreiben wollte ich schon, seit ich lesen kann. Ich habe die gelesenen Geschichten meist „weitergeträumt“ und nach meinem Geschmack umgeschrieben. Aber so richtig losgelegt habe ich erst vor ein paar Jahren.

Bookdealer fragt: Wer in deinem engsten Familien- und Bekanntenkreis ist dein größter Kritiker?
In meiner Familie kritisiert mich gar keiner, weil keiner meine Geschichten zu lesen bekommt, außer meiner Schwester und die ist mein größter Fan und liest alles immer mehrfach. ;-)
Wenn es darum geht, die Geschichten zu durchleuchten, verlasse ich mich gerne auf meine Bookshouse-Kollegin Susan Clarks, die ist gnadenlos, wenn es darum geht, langweilige oder unlogische Passagen aufzudecken.

Bookdealer fragt: Hast Du irgendwelche Rituale vor dem Schreiben oder schreibst du einfach drauf los?
Ich stimme mich meist mit dem aktuellen „Soundtrack“ auf die Geschichte ein. Ansonsten muss ich einfach nur schnell umschalten können, weil meine Schreibzeit doch sehr begrenzt ist.

Bookdealer fragt: Was hat sich in deinem Leben verändert, seit du schreibst?
Verändert hat sich eigentlich nichts, außer dass ich nicht mehr Gefahr laufe, verrückt zu werden, weil die Geschichten keinen Platz mehr im Kopf haben, jetzt kommen sie schließlich raus ;-)


Bookdealer fragt: Hast Du zuerst die Geschichte oder die Charaktere im Kopf? Und bekommen die Charaktere "einfach so" ihre Namen oder steckt da eine Bedeutung hinter?
Meist habe ich die Charaktere im Kopf. Wenn ich so überlege eigentlich immer. Die Geschichte entsteht dann oft erst nach vielen Seiten dazu. Gerade eben geht es mir so, dass ich die Hälfte einer Geschichte wieder weggeworfen habe, weil sie mir nicht zu den Charakteren gefiel.
Die Namen haben oft schon eine Bedeutung, aber die ist nicht immer ersichtlich. Manchmal gefällt mir auch nur der Klang des Namens, der zu dem Charakter passt.

Bookdealer fragt: Welcher deiner Charaktere ist dir besonders ans Herz gewachsen und welchen magst du überhaupt nicht?
Also überhaupt nicht mögen gibt es bei mir noch nicht. Höchstens die Antagonisten, die haben aber auch selten etwas sympathisches an sich ;-)  Am liebsten mag ich derzeit Myles Mortens, den Piratenkapitän aus Karibikstürme. Der erinnert mich immer an Urlaub in der Karibik, Hängematte und Faulenzen. Vermutlich hätte ich Urlaub nötig.

Bookdealer: Beschreib uns doch einmal dein Gefühl, welches du hattest, als dein erstes Buch veröffentlicht wurde.
Mir war schlecht, seeeeeeehr schlecht.

Bookdealer fragt: Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen und ist aus Deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?
Schwer zu sagen. Geprägt haben mich wohl eher meine Kinder- und Jugendbücher.

Bookdealer fragt: Wie ist es zur Entstehung von der „Into the dusk Reihe“ gekommen?
Gute Frage. Ich weiß es gar nicht mehr so genau. Die erste Geschichte habe ich ja schon vor sechs Jahren begonnen. Aber ich weiß, dass Alexandre, der „Held“ aus „Schwur der Vergangenheit“ schon lange in meinem Kopf herumspukt. Dass er letztendlich zu einem Vampir wurde, lag wohl an dem Hype zu dieser Zeit. Aber es macht wahnsinnig Spaß die ganzen schrägen Figuren, die da mitunter auftauchen zu entwickeln.

Bookdealer fragt: Wenn du privat Bücher liest, liest du dann richtige Bücher oder lieber Ebooks und welche Genre liest du am liebsten und welches Genre magst du überhaupt nicht?
Ich lese meist E-Books, weil es für mich praktischer ist und die auch weniger Platz brauchen. Aber wenn ich eine eigene Bibliothek hätte, wie manche meiner Vampire, würde ich mir die ganzen schönen Bücher nach Farben und Genres sortiert hineinstellen und mit Hingabe betrachten.

Am liebsten lese ich natürlich die Genres in denen ich auch schreibe. History und Fantasy. Krimis sind mir zu spannend und Thriller mag ich nicht mal in der Hand halten. Bin dann doch eher ein Weichei ;-)
Wobei es mir durchaus passieren kann, dass mir ein reiner Liebesroman zu spannend wird, wenn sich das Paar so gar nicht finden will.

Bookdealer: Was gehört für dich zu einem gemütlichen Leseabend dazu?
Eine weiche Unterlage.

Bookdealer fragt: Welche Buchverfilmung hast du zuletzt gesehen oder schaust du dir so was nicht an?
Ich liebe Kino. Aber ich weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, ob da in letzter Zeit eine Buchverfilmung dabei war.  Doch jetzt fällt es mir ein. „Der kleine Drache Kokosnuss“ ;-)

Bookdealer fragt: Warst du schon mal auf einer Buchmesse (Leipzig oder Frankfurt?) Oder hast du gar eine in Planung? Wenn ja wie fandest du die Buchmesse bis jetzt immer so?
Ich war noch nie auf einer. Auf Messen sind mir zu viele Leute. Ich mags eher ruhig.

Bookdealer fragt: Wie wichtig ist dir der persönliche Kontakt zu deinen Lesern?
Ich freue mich immer, wenn ich nettes Feedback bekomme.

Bookdealer fragt: Gibt es irgendwas, dass dich am Buchgeschäft stört?
Es ist ein Geschäft wie jedes andere. Alles hat seine Vor- und seine Nachteile. Und es hilft wenig über Dinge zu lamentieren, die man nicht ändern kann.

Bookdealer fragt: Gehst du auch zu Lesungen von Kollegen, oder hast du da die Zeit nicht mehr so dazu? Und Gibt es einen Autoren den du unbedingt mal treffen möchtest?
Ich habe leider nicht groß Möglichkeiten in der Richtung. Aber ich würde gerne mal einige meiner Verlagskolleginnen treffen.

Bookdealer fragt: Hast du noch einen besonderen Herzenswunsch den du dir noch erfüllen möchtest ?
Ja, einen Bestseller schreiben ;-)

Vielen herzlichen Dank liebe Ela, dass du dir die Zeit genommen hast, mir das „kleine“ Interview zu geben.

Vielen Dank für das Interview, es hat mir sehr viel Spaß gemacht.

1 Kommentar:

  1. Hallo

    und wie interessant, denn das ist ja die Autorin von der "Into the Dusk“-Reihe. Wo gerade noch eine Blogtour dazu am Laufen ist.

    Danke für diese weiteren Infos.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen