Samstag, 6. Dezember 2014

[Autorenvorstellung] Monika Baitsch




Bitte stelle dich doch bitte den Lesern vor:
Mein Name ist Monika Baitsch, aber alle, die mich kennen, wissen, dass ich lieber Moni genannt werde. Ich lebe mit meinem Mann, meinen beiden Söhnen und einer Katze in einem kleinen Ort an der Bergstraße. Ich bin die älteste von vier Schwestern, Tante von fünf Neffen und einer Nichte,  bin die Buchhaltung meines Mannes, das Gedächtnis meiner Söhne, und am Wochenende zudem noch ein Pensionsbetrieb für Kumpels meiner Jungs oder meine beiden Patenkinder … man merkt sicher schon, dass bei uns allerhand los ist.
Dass ich mit dem Schreiben begonnen habe, war unvermeidbar. Immer, wenn es bei uns mal wieder etwas turbulenter zuging, zum Beispiel bei Fußball-Länderspielen in unserem  Garten, bei denen alles zerschossen wurde – Kerle haben wir ja genug, oder mein Jüngster sich im Baum selbst gefesselt hatte – zum Glück nur um den Bauch – und gerettet werden musste, oder das Auto meines Großen mit weißer Wandfarbe „verschönert“ hatte, ich will jetzt gar nicht vom „Haarefärben“ mit Vogelbeeren anfangen …, war mein Kommentar „Ich schreib mal noch ein Buch!“, sonst wäre ich vermutlich verzweifelt. Ich hab es also meinem Unterbewusstsein lange genug eingeredet – daher „unvermeidbar“!
Zudem hatte ich 1999 zur Einschulung meines Großen diese Hilfmir-Idee, um ihm ein Hilfsmittel zur Stärkung seines Selbstvertrauens an die Hand zu geben. Auch hier war immer mal wieder der Gedanke da, dass man aus dieser Idee etwas machen sollte – aber was? So um die Osterzeit 2011 sind dann dieser Buchgedanke und die Hilfmir-Idee in meinem Kopf aufeinander getroffen und ich habe begonnen Mutmacher-Geschichten mit dem kleinen Hilfmir zu schreiben. Allerdings heimlich! Keiner wusste etwas davon, noch nicht einmal mein Mann. Ich hatte Befürchtungen, dass man mich für größenwahnsinnig hält oder gar von der ganzen Sache abbringt. Es war eine Zeit in der ich die ganze Bandbreite an Gefühlen erlebt habe. Ich schwankte ständig zwischen himmelhochjauchzend und den totalen Selbstzweifeln und konnte ja mit niemandem darüber reden. Erst als das erste Hilfmir-Buch veröffentlicht war, habe ich es so nach und nach erzählt und war erstaunt über die positive Resonanz, und dass es sogar von fremden Leuten gekauft wurde! Der Ruf nach mehr wurde laut, also schrieb ich weiter und weiter und habe inzwischen acht Kinderbücher und einen Kurzroman für Erwachsene veröffentlicht.
Und was habe ich nun davon? Jetzt bin ich auch noch Autorin! Aber, wie ich anfangs schon erwähnt habe: Bei uns ist immer allerhand los und genau deshalb werden mir die Themen so schnell nicht ausgehen.


Bücher schreiben bedeutet für mich:
… so ein bisschen Pippi Langstrumpf sein zu dürfen. Da mach‘ ich mir die Welt, so wie sie mir gefällt …

Lesen bedeutet für mich:
… die Welt durch die Augen eines anderen zu sehen, dazuzulernen, mich wegzuträumen.

 Homepage oder Blog / Facebook Seite:
www.monika-baitsch.de
https://www.facebook.com/Monika.Baitsch.HILFMIR
https://www.facebook.com/MonikaBaitschAutorin



Die Bücher:
Hilfmir – mein kleiner Freund und seine Mutmacher-Geschichten
Hilfmir – mein kleiner Freund und seine neuen Mutmacher-Geschichten
MICHA – Ist Diabetes eigentlich ansteckend?
Lucy und die abenteuerliche Zeitreise
Die Oma ist aber komisch geworden! (nur als E-Book)
ROB74 … und die Macht der Freundschaft
Kindergarten-Helden HILFMIR & LARS
Bond & Berger Das Mutmacher-Tagebuch

und: Verlieb dich mal wieder … oder: Sex ist auch eine Lösung!

Hier entstehen meine Werke: 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen