Dienstag, 11. Februar 2014

[MiniRezension] Silvanubis-aus dem Feuer von Kirsten Greco




Autorin: Kirsten Greco
  • Broschiert: 307 Seiten
  • Verlag: At Bookshouse Ltd. (Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9963722733
  • ISBN-13: 978-9963722730

  • Mein Dank geht an die sympatische Autorin die mir das Buch zur Verfügung stellte.

Inhalt laut Amazon: Deutschland 1947: Anna Peters nennt den winzigen Lagerraum hinter dem familieneigenen Spielzeugladen ihr Zuhause, seit sie vor vier Jahren ihr Heim und ihre Eltern bei einem Bombenangriff verlor. Die Entbehrungen der Nachkriegszeit und das Pflichtgefühl, den Familienbetrieb weiterführen zu müssen, machen ihr zu schaffen. Zu allem Überfluss wird sie Nacht für Nacht von Albträumen geplagt: Ein Phönix kreist über den Ruinen der Stadt und ruft beunruhigende Erinnerungen hervor. Durch einen unglücklichen Zufall gerät sie mit dem attraktiven, aber undurchschaubaren Alexander Bach in eine nebelverschleierte Passage und erwacht völlig geschwächt in „Silvanubis“. Magier und mystische Kreaturen zeigen Anna das vielfältige Leben dieser Parallelwelt, doch eine unheilvolle Gefahr bedroht den Frieden. Die junge, ehrgeizige Magierin Kyra will die Magie Silvanubis’ an sich reißen und geht für ihr Ziel über Leichen. Plötzlich sind Alexanders und Annas Schicksale unwiderruflich miteinander verknüpft, nicht nur in Silvanubis …

Meine Meinung: Deutschland in der Nachkriegszeit im Jahr 1947 Die junge Anna Peters  lebt in einem winzig kleinen Lagerraum hinter dem familieneigenen Spielzeugladen seit sie vor ein paar Jahren ihre familie und ihr Zuhause durch Bombenangriffe verloren hat.
außerdem wird sie Nacht für Nacht vom selben schrecklichen Alptraum geplagt, ein großer Phönix kreist suchend über der zertrümmerten Stadt und ruft bei Anna beunruhigende Erinnerungen hervor. Doch dann eines Tages als sie beim hamstern ist, trifft sie auf den charmanten und gutaussehenden Alexander Bach und plötzlich erwacht sie mit ihm in Silvanubis. welche Abenteuer sie dort erleben, müsst ihr selber nun nachlesen.

Leider hatte ich ja so meine Mühe in das Buch und somit in die Geschichte abzutauchen. Am wunderbaren Schreibstil der Autorin lag es nicht, er ist wunderbar flüssig und einfach gehalten und durch ihre sehr genauen Beschreibungen der Schauplätze konnte ich mir alles sehr gut vorstellen. Aber leider, leider sprang er nicht über der berühmte Funke.

Auch konnte ich mich dieses mal nur sehr schwer mit den Protagonisten "anfreunden" ich bekam einfach keine Bindung zustande.

Tragisch fand ich auch die Essensbeschaffung zu der damaligen Zeit, ich kenne das ja nur aus den Erzählungen meiner Großeltern. Und das dies für Anna nicht leicht war glaube ich aufs Wort. 

Allerdings macht mich das Ende neugierig da nicht wirklich geklärt wurde was der Phönix in Annas Träumen zu suchen hatte. Vielleicht wird dies ja im zweiten Band geklärt. Das wäre toll. 

Fazit: Auch wenn es mir persönlich nicht so gefallen hat, ist es ein guter Auftakt einer neuen Fantasy Reihe die ich euch gern ans Herz legen möchte. Also wer Fantasy mag und liebt, ist hier genau richtig. Wer nicht so der große Fan davon ist, sollte besser wie ich dann davon die Finger lassen, auch wenn mich die ganzen Rezensionen sehr neugierig machten und auch ein kurzes stöbern in der Leseprobe bei mir ein positives Gefühl auslösten.

Meine Bewertung: 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen