Samstag, 9. November 2013

[Rezension] Der Frankfurt Ripper von Martin Olden



Autor: Martin Olden
  • Taschenbuch: 212 Seiten
  • Verlag: mainbook; Auflage: 1 (5. November 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3944124057

Inhalt laut Amazon: Klaus Scholz könnte Ihr Nachbar sein. Der freundliche, ältere Herr mit dem Cord-Sakko, der höflich grüßt, wenn er die Mülltüten rausträgt. Doch wissen Sie, was er darin aufbewahrt? Klaus Scholz lebt in einem Frankfurter Einfamilienhaus, ist zwangsweise im Vorruhestand und besucht seine demente Mutter im Pflegeheim. Sein neues Lebensziel: Er will Deutschlands bekanntester Serienmörder werden. Seine Opfer wählt Scholz danach aus, welche ihm die fettesten Schlagzeilen einbringen. Unter dem Pseudonym Frankfurt Ripper bloggt er im Internet über seine Taten und gewinnt viele Anhänger. Bald zieht sich sein blutiger Pfad durch facebook und Youtube und es scheint, als mache er vor nichts halt. Wie wird ein Spießer zum Serienmörder? Was weckt die Bestie hinter der Maske des Biedermanns? Frankfurt Ripper ist das Psychogramm eines krank gewordenen Geistes und eine Satire auf eine ruhmsüchtige Gesellschaft, die sich mit aller Gewalt an den Rand des Abgrunds twittert.

Meine Meinung: Der 60 jährige Frührentner Klaus Scholz ist ein sehr unauffälliger Mann. Er ist freundlich, grüßt die Menschen immer höflich und macht in seinem Cord Sakko einen Eindruck, wie der nette Nachbar von neben an. Er besucht seine dement kranke Mutter im Pflegeheim und wohnt selber in einem Einfamilienhaus in Frankfurt. Aber ist er wirklich so ein netter Mann? Sein neustes Ziel, er möchte bekannt werden und zwar als Deutschlands bekanntester Serienkiller. Auf dem Blog frankfurtripper.wordpress.com  postet er immer von seinen grausamen Taten. Die Opfer wählt er mit Bedacht aus, er wählt diese, die ihm die größte und fetteste Schlagzeile bringen. Wer kann diesen Mann jetzt noch stoppen? Solltet ihr wissen wollen, was noch alles passiert, dann dürft ihr gern abtauchen in diesen Thriller.

Eines vorneweg, wer schwache Nerven hat und eh sehr ängstlich ist, für den ist dieses Buch auf jeden Fall nichts, bei mir war es auch sehr sehr nah an der Grenze gewesen.

Der Autor beschreibt doch recht genau die blutigen und grausigen Taten des Serienkillers Klaus Scholz. 
Klaus Scholz ist eindeutig ein Mann mit zwei gesichtern, er spielt den liebenden und führsorglichen Sohn der seine alte Mutter immer regelmäßig besucht im Heim und dann auf der anderen Seite das Gesicht eines Psychopathen der auf grausamste Art und Weiße Menschen aus dem Leben räumt.
Warum macht Klaus Scholz das ganze? Er macht es um endlich die "Anerkennung" zu bekommen die er nie hatte. Grade bei seinem Vater war er immer nur der Verlierer auf ganzer Linie und mit seinen Taten wollte er es nun eben zum ganz großen Ruhm schaffen. Er hatte persönliche Hitlisten von anderen Serienkillern mit dene er sich immer verglich und er wollte natürlich besser sein als sie und in der Hitliste ganz weit oben stehen.

Der Schreibstil des Autors liest sich sehr schnell und flüssig weg und auch weil das Buch durch seine Grausamkeit einen gewissen Spannungsanteil hat, konnte ich trotz das ich mich des öfteren sehr ekelte das Buch einfach nicht weglegen und musste es einfach weiter lesen um dann zu wissen was passieren würde.

Allerdings hat mir das Ende jetzt nicht so ganz gefallen, da hätte man noch etwas mehr daraus machen können auf mindesten 10-20 Seiten, das war dann doch alles sehr abrupt. Aber warscheinlich dachte sich der Autor, der Leser solle einfach seine Phantasie einsetzten, gar nicht mal so verkehrt, dennoch bleib ich bei der Meinung, da wäre noch was gegangen.

Das Cover ist einfach gestaltet, Frankfurt bei Nacht mit einem Arm darauf und einem Messer, aber schon dieser Anblick lässt einem die Gänsehaut bekommen.

Dieses Buch empfehle ich an alle weiter die es schön blutig mögen und gerne an die seelischen Abgründe eines Serienkillers mitreisen möchte. 


Meine Bewertung: 

Kommentare:

  1. Hallo Sheena,

    wird da auch die Gegend/Örtlichkeiten beschrieben oder nur das Mordgeschehen?

    Würde mich persönlich als Ex-Frankfuterin interessieren.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Ja Karin die Gegend wird auch etwas beschrieben, also ich konnte den Tatorten immer im Kopf folgen, weil ich es ja selber auch in live kenne =)

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sheena,

    das gefällt mir und ich werde mir dieses Buch gerne mal merken.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  4. Das freu mich zu lesen liebe Karin =)

    AntwortenLöschen
  5. Ich selbst bin nicht zart besaitet und habe schon im Operationssaal gestanden. Aber bei diesem Buch muss man wirklich einen interessierten Leser vorher warnen. Trotz allem ist es ein sehr sozialkritisches Buch, das nachdenklich macht.

    AntwortenLöschen