Donnerstag, 21. November 2013

[MiniRezension] Hypnose von Sina Beerwald




Autorin: Sina Beerwald
  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (13. August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453436369

Inhalt laut Amazon: Ein eiskalter Mord im Freundeskreis. Die Journalistin Inka Mayer hat Zweifel am Geständnis ihrer Freundin Annabel. Inka hegt den Verdacht, dass Annabel das Opfer eines Klinikleiters ist, der unter Hypnose Experimente an ahnungslosen Patienten durchführt – und bei dem sie beide in Behandlung sind. Oder ist Hypnose so harmlos, wie er sie glauben machen will? Irgendwer hat es auch auf die Journalistin abgesehen. Ein Spiel um freien Willen, Wirklichkeit und Paranoia beginnt. Ein Spiel auf Leben und Tod.

Meine Meinung: Die Journalistin Inka Mayer hat bei der Geburt ihr Kind verloren. Um dieses schreckliche Trauma zu überwinden, begibt sie sich in Hypnosetherapie. Allerdings hat Inka Zweifel an der Aussage ihrer Freundin Annabell. Sie hat den bösen Verdacht, das Annabell Opfer des skrupellosen Klinikleiters geworden ist, der mit seinen ahnungslosen Opfern Hypnoseexperimente durchführt.Sind diese wirklich so harmlos wie dargestellt wird? Wenn ihr es wissen wollt, was noch so aufregendes und spannendes passieren wird, dann lasst euch doch von der Autorin hypnotisieren und lest dieses Buch selber.

Dieses Buch war jetzt mein erstes welches ich von der sympatischen Autorin gelesen habe und es wird mit Sicherheit nicht das letzte gewesen sein, da bin ich mir ganz sicher.

Die Autorin hält von Anfang an die Spannung in ihrem Thriller und zieht das auch konsequent durch bis zum Schluss. Auch schaffte sie es immer und immer wieder mich komplett in die Irre zu führen. Denn man wußte wirklich vorher nie was passieren würde, hatte man einen Verdacht, konnte man diesen doch sehr schnell wieder verwerfen. Sina Beerwald versteht es ihre Leser 400 Seiten lang richtig gut zu unterhalten und nimmt uns mit an die Menschlichen Abgründe.

Klappentext und Buchcover haben mich sehr schnell neugierig gemacht, denn das Thema finde ich wirklich sehr gut gewählt. 
Der Schreibstil ist sehr angenehm und locker und die kurzen Sätze bringen alles sofort auf den Punkt, so wie ich es gerne mag.
Allerdings fand ich das Ende ein wenig zu sehr in die Länge gezogen, es wirkte bei den ganzen Geständnissen einfach für mich persönlich etwas zu überladen, aber ich denke das ist ja zum Glück Geschmackssache, oder?
Was zu guter Letzt auch noch zu einem Punktabzug führte, war das ich nicht immer so ganz das Verhalten der Charaktere so ganz nachvollziehen konnte in so ein paar bestimmten Momenten und Situationen. Das war dann ein klein wenig verwirrend für mich.

Ein wunderbarer Thriller wie er anders nicht sein sollte, ist der Autorin sehr gut gelungen. Wer noch ein tolles Weihnachtsgeschenk sucht oder das Buch gern selber lesen möchte, den kann ich es sehr gerne empfehlen.

Meine Bewertung: 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen