Samstag, 26. Oktober 2013

[Rezension] Im Pyjama um halb 4 von G. Engelmann & J.M. Leonhardt



Autoren: Gabriella Engelmann & Jakob M. Leonhardt
  • Broschiert: 237 Seiten
  • Verlag: Arena (Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401067931
  • ISBN-13: 978-3401067933
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

Inhalt laut Amazon: Lulu macht sich bei Facebook auf die Suche nach dem Ben, den sie auf der letzten Party kennengelernt hat. Sie findet ... einen anderen, mit dem sie von nun an jeden Tag chattet. Sie erzählen sich Dinge, die sie sonst niemandem erzählen würden. Dinge, die unter normalen Umständen unausgesprochen bleiben. Und plötzlich entstehen Gefühle, gegenüber diesem Fremden, den man eigentlich gar nicht kennt.

Meine Meinung: Lulu und Ben sind zwei Jugendliche die sich durch Zufall in den weiten des Internets finden, denn Lulu ist auf der Suche nach einem Ben. Sie gerät auch an Ben Schumann, doch er ist leider nicht der gesuchte. Sie beginnen miteinander zu chatten, lernen sich so nach und nach kennen und geben sich gegenseitig Tipps und Hilfestellungen für ihre Schwärme mit dene sie gerne zusammen kommen möchten und so nach und nach entwickelt sich daraus eine kleine Freundschaft. Sie verstehen sich immer besser und vertrauen sich kleinere Details an, bis sie sich dann zum ersten mal treffen möchte ist noch alles in Ordnung.
Wird die Freundschaft der beiden das erste Treffen überstehen oder wird sogar schlimmeres passieren? Das dürft ihr nun selber heraus lesen.

Wer mich ja kennt, der weiß ja auch, das ich die Bücher von der Autorin Gabriella Engelmann liebe und ich immer sehr begeistert war von ihren Geschichten, doch das hat sich mit dem Buch leider nicht wirklich bestätigt. 
Dieses Buch wird in Chat/Email Form erzählt und es macht hier eher den Eindruck beim lesen das sich zwei erwachsene Menschen unterhalten und nicht zwei Jugendliche zusammen chatten. Die Jugendlichen von heute haben doch einen ganz anderen Sprachgebrauch, mir fehlten die Chatkürzel wie *lol*, *fg* usw ein wenig, auch kenne ich keine jugendlichen in dem Alter die 100% fehlerfrei schreiben können, da hätte man schon ein paar Tippfehler einbauen können, das wäre viel authentischer rüber gekommen.
auch hätte ich mir eher etwas mehr andere Unterhaltungsthemen bei Ben & Lulu gewünscht, mehr Themen mit Schulproblemen und so, das was die beiden da zusammen chatteten erinnerte eher an gemeinsames philosophieren über den Sinn des Lebens.

Ansonsten muss ich sagen, das ist jetzt ein klarer Daumen hoch, finde ich das Cover schön gestaltet, auch die Aufmachung im Buch hat mir sehr gut gefallen, farbige Schrift finde ich immer ganz toll, allerdings hätte man hier auch das so einteilen können, das die Texte von Lulu in einen rot/pink Ton gehalten werden und die Texte von Ben im blau Ton, denn gerade bei längeren Texten, wußte ich manchmal nicht mehr, wer grade am schreiben war, so das ich noch mal kurz zurück blättern musste. Die farbigen Chat Icons fand ich auch wieder sehr gelungen, denn wir haben sie ja schon via Facebook des öfteren zu Gesicht bekommen dürfen.

Auch die Geschichte an sich, finde ich sehr süß, denn es gibt sie ja sehr häufig (so hatte ich damals meinen damaligen Freund auch kennengelernt): Mädchen und Junge lernen sich durch Zufall im Internet kennen, chatten lange zusammen, chatten dann vor allem täglich miteinander, lernen sich im laufe der Zeit dann natürlich besser kennen, und verlieben sich dann nach einer Weile in einander. Sie planen das erste Treffen, wollen sich dann endlich treffen sich, Treffen findet statt oder auch nicht, Happy End?!

Natürlich ist die Angst berechtigt, ist mein Gegenüber da auch wirklich real und nicht bloß ein Fake? Ist der Liebste wirklich zarte 17 Jahre jung und nicht ein alter 63 Jähriger Lustmolch, ja bei den Gefahren im Internet muss man sehr sehr vorsichtig sein, grade was die Jugendlichen angeht. Erzähle nie einem fremden Menschen gleich so viel privates und persönliches aus deinem Leben, denn das machen ja Ben & Lulu auch, indem sie sich gegenseitig Tipps für ihre Dates und so geben.

Der Schreibstil ist locker, gewohnt flüssig und frech und lässt einen das Buch recht schnell weglesen, denn man möchte ja so gerne mehr von Ben & Lulu erfahren, allerdings finde ich das offene Ende ein wenig doof, jaaa treffen sich die beiden denn nun, oder versetzten sie sich wieder, wie geht es mit den liebenswerten Protagonisten Lulu & Ben weiter? Da hätte ich gern noch mehr dazu erfahren.

Lulu (Balletttänzerin) und Ben (Basketballspieler) sind auf jeden Fall zwei sehr nette und sympatische Jugendliche mit dene ich gerne meine "Lese"zeit verbracht habe. Beide sind  zwei  ganz typische Jugendliche mit ihren ganz alltäglichen Problemen, Sorgen und dem bekannten Schulstress. Ich habe beim lesen recht viel geschmunzelt und wurde natürlich auch zum nachdenken angehalten ,denn so manche Situation kam mir dann doch sehr bekannt vor. Hat ja irgendwie schon jeder mal erlebt, oder? Lulu & Ben hatten dann natürlich einiges an Unterhaltungsthemen für die Leser zu bieten gehabt. Ich habe oft mit den beiden mitgefühlt und mitgelitten. Desweiteren habe ich mich dann auch sehr gefreut, als sie sich dann endlich nach einiger Zeit ihre Gefühle gestanden haben. Hach das war ein ganz toller Punkt gewesen.

Fazit: Alles in allem ein ganz toller Jugendroman den man gut und gerne mal zwischen durch lesen kann. Wer Bücher in Chat/Email Form mag und auch die Bücher von Frau Engelmann liebt, da bin ich mir sicher, wird dieses Buch auch mögen, auf seine Art und Weiße eben. 
Und sollte es doch noch einen Folgeroman geben, ich werde ihn mir holen, denn irgendwie möchte man doch sehr gern wissen wie es mit Lulu & Ben, die man ja doch ins Herz geschlossen hat, weiter gehen wird. Ich empfehle daher dieses Buch sehr gerne weiter.

Meine Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen