Mittwoch, 21. August 2013

[Autoren Interview] Martina Gercke

Auch die nette Autorin Martina Gercke hat sich bereit erklärt meinem Blog ein paar Fragen zu beeantworten, was ihr hier nun lesen könnt:

Bookdealer fragt:  Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?

Das war völliger Zufall. Meine Kinder haben mich motiviert, ihnen die Geschichten aufzuschreiben, die ich mir jeden Abend für sie ausgedacht habe. Eigentlich wollte ich nur Kinderbücher schreiben, aber plötzlich war da diese Geschichte in meinem Kopf und ich habe angefangen „Holunderküsschen“ zu schreiben.

Bookdealer fragt:  Wer in deinem engsten Familien- und Bekanntenkreis ist dein größter Kritiker?

Ganz klar meine Tochter J Sie ist die Einzige, die meine Bücher aus der Familie liest. Mein Mann und mein Sohn interessieren sich nicht für Chick-Lits. Mein Sohn ist dafür sehr kritisch, wenn es um die Covergestaltung geht und hilft mir bei der Gestaltung.

Bookdealer fragt:   Hast Du irgendwelche Rituale vor dem Schreiben?

Ja, ich habe immer Schokolade neben mir liegen. Ohne Schokolade geht bei mir gar nichts! Es ist, als ob ich nur schreiben kann, wenn mein Hirn mit Süßigkeiten gefüttert wird J Und ein schöner Kaffee gehört auch dazu – den macht mir meistens mein Mann. (Alkohol geht gar nicht, da schreibe ich nur noch Unsinn und werde müde.) Bevor ich morgens anfange, lese ich immer das Geschriebene vom Vortag durch, um mich wieder in die Geschichte hineinzulesen und dann geht es los.

Bookdealer fragt:  Hast Du zuerst die Geschichte oder die Charaktere im Kopf? Und  bekommen die Charaktere "einfach so" ihre Namen oder steckt da eine Bedeutung hinter?

Weder noch.  Am Anfang habe ich immer ein Bild oder eine Szene im Kopf und dann kommt die Geschichte so nach und nach dazu. Bei Glücksstern mit Schwips hatte ich die Szene mit dem halb nackten Mann vor Augen und habe angefangen eine Geschichte drum herum zu weben.

Bookdealer fragt:  Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen und ist aus Deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?

Die Bücherdiebin von Markus Zusak. Einfach genial! Ich war völlig begeistert, wie der Autor die Geschichte des Mädchens aus der Sicht des Todes erzählt. Eines der Bücher bei denen ich Rotz und Wasser geheult habe.

Bookdealer fragt:  Könntest du dir auch vorstellen mit einem anderen Autoren ein Buch zusammen zu schreiben?

Lustig, dass du das fragst. Ich schreibe tatsächlich aktuell mit einer anderen Autorin zusammen ein Buch. Wir haben uns letztes Jahr kennengelernt und da war schnell klar: Wir wollen ein Buch zusammen schreiben. Schwierig war nur die Frage, wie wir es am besten anstellen. Ich wohne in Hamburg und sie im süddeutschen Raum.  Persönliche Treffen sind also eher selten.  Dann kam die Frage: Schreiben wir jeder eine Figur oder alles zusammen. Letztendlich haben wir uns so geeinigt, dass jede von uns abwechselnd ein Kapitel schreibt. Das ist eine völlig neue Erfahrung für uns beide und macht sehr viel Spaß. Die Ideen fliegen nur so hin und her. Herrlich!

Bookdealer fragt:  Deine Buchcover sind ja sehr schön gestaltet, hast du die selber entworfen oder hattest du Hilfe dabei?

Ich arbeite mit Bildmaterial von sogenannten Fotostock -Seiten. Hier kann man gegen geringes Geld Fotos herunterladen und verwenden.  Ich verändere dann häufig die Farben und füge Text und anderes Bildmaterial hinzu. Mein Sohn hilft mir dabei. Wozu ich oft Stunden brauche, macht er in wenigen Minuten J
Bookdealer fragt:  Wie lange brauchst du ungefähr für ein Buch (bis es fertig geschrieben ist ) ?
Im Schnitt zwischen drei bis sechs Monaten. Das hängt davon ab, was bei mir so privat und beruflich so los ist. Im letzten Jahr war ich zwei Mal im Krankenhaus und musste operiert werden .. wenn so etwas passiert, leidet die Schreiberei natürlich ein wenig. Außerdem arbeite ich ja nach wie vor als Purser bei einer großen deutschen Airline und bin dadurch oft beruflich unterwegs. Jetlag ist nicht gerade hilfreich, wenn man sich konzentrieren muss.

 Bookdealer fragt:  Wenn du privat Bücher liest, liest du dann richtige Bücher oder lieber Ebooks und welche Genre liest du am liebsten und welches Genre magst du überhaupt nicht?

Wenn ich fliege, lese ich gerne auf meinem E-Book Reader, da ich damit Platz und Gewicht spare und trotzdem eine große Auswahl an Büchern dabei habe.  Zuhause habe ich einen ganzen Stapel Bücher neben meinem Bett liegen, die darauf warten gelesen zu werden. Ich finde, beide Formate haben ihre Berechtigung. Meine Lieblingsbücher habe ich in gebundener Form,  damit sie mein Bücherregal schmücken.
Am liebsten lese ich Fantasy Bücher, Liebesromane und Chick-Lits. Historische Romane finde ich auch sehr schön. Krimis sind bei mir eher wenig vertreten, wobei ich die Bücher von Rita Falk liebe. Thriller hingegen lese ich gar nicht. Dieses Genre hat sich mir nie erschlossen.

Bookdealer fragt: Warst du schon mal auf einer Buchmesse (Leipzig oder Frankfurt?) Oder hast du gar eine in Planung? Wenn ja wie fandest du die Buchmesse bis jetzt immer so?

Ich war letztes Jahr das erste Mal auf der Frankfurter Buchmesse. Ein tolles Erlebnis. Ich war völlig überwältigt von der Vielfalt des Angebots und dem Andrang an Besuchern der dort herrschte. Für mich als Autorin war natürlich die Begegnung mit meinen Lesern unglaublich schön. Sich von Angesicht zu Angesicht miteinander austauschen zu können, ist eine tolle Sache und etwas sehr kostbares. Nach der Woche in Frankfurt habe ich erst einmal ein paar Tage gebraucht, um die ganzen gesammelten Eindrücke  zu verarbeiten. Ich muss sagen, ein bleibendes Erlebnis, dass ich gerne wiederholen möchte J

Bookdealer fragt: Wie wichtig ist dir der persönliche Kontakt zu deinen Lesern?

Wahnsinnig wichtig! Das sind schließlich die Menschen für die ich schreibe.  Ich bedaure sehr, dass solche Begegnungen nicht öfter stattfinden können.  Wenn es nach mir ginge, würde ich mich täglich mit meinen Lesern treffen. Deshalb finde ich ja auch soziale Plattformen wie Facebook , Twitter etc so gut. Dort hat man die Möglichkeit sich miteinander auszutauschen und kennenzulernen, obwohl man hunderte von Kilometern auseinander wohnt.

Bookdealer fragt:  Was hältst du von den Blogtouren die im Moment so beliebt sind? Sprich wenn Blogger, Autoren & deren Bücher bekannter machen.

Ich selber habe noch nie an einer Blogtour teilgenommen ... Ehrlich gesagt, habe ich bis eben noch nie darüber nachgedacht! Aber jetzt, wo du mich fragst, habe ich mich mal ein bisschen im Netz umgeschaut und muss sagen – eine tolle Sache. Ein aktiver Austausch zwischen Bloggern, Autoren und Lesern, sehr schön. Das wird mein nächstes Projekt werden J Hast du Lust?!

 Bookdealer fragt: “Holunderküsschen” ist ja dein erstes veröffentlichtes Buch. Wie war das Gefühl als du die ersten Rückmeldungen dazu bekommen hast (Rezension usw)

Sehr, sehr aufregend! Rezensionen zu bekommen, ist bei jedem neuen Buch eine spannende Sache, da es ja die ehrlichen Rückmeldungen der Leser sind. Beim ersten Buch ist die Aufregung einfach unvorstellbar groß. Ich habe wie ein Häschen vor der Flinte, vor meinem Laptop gesessen und gewartet. Ein Buch steht und fällt schließlich mit den Rezensionen.  Ich kenne keinen Autor, der nicht vor den ersten Rezensionen zittert.

Bookdealer fragt: Da du ja gerne Chick-Lit Romane schreibst und diese auch gut ankommen bei den Lesern, würdest du auch mal ein anderes Genre gerne ausprobieren?

Im Moment bin ich sehr glücklich mit dem was ich schreibe. Sollte ich mal ein neues Genre ausprobieren, würde ich mich in einer Geschichte für Jugendliche versuchen wollen.

Bookdealer fragt:  Hast du noch einen besonderen Herzenswunsch den du dir noch erfüllen möchtest?

Ich würde gerne zusammen mit meinem Mann und den Kindern mal eine Reise nach Australien machen. Mein Mann und ich haben dort unsere Flitterwochen verbracht und waren völlig begeistert. Das würde ich gerne meinen Kindern zeigen.

Vielen herzlichen Dank liebe Martina, das du dir die Zeit genommen hast, mir  das „kleine“ Interview zu geben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen