Montag, 17. Juni 2013

[Rezension] Blut ist im Schuh von Anna Schneider



Autorin: Anna Schneider
Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (20. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522503309

Inhalt laut Amazon: Die Frau hatte zwei Töchter ins Haus gebracht, die schön und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen. Gespenstische Stille liegt über dem Friedhof Amelies einzigem Zufluchtsort vor den Bosheiten ihrer Stiefschwester. Sarah hatte sie bestohlen, gedemütigt, verletzt ... Wie weit würde sie noch gehen? Schon spürt Amelie wieder das Stechen im Nacken, wie von eiskalten Augen, die ihr überallhin folgen. Ihr einziger Hoffnungsschimmer ist der Abschlussball mit Ben: Wird er sie wach küssen aus diesem Albtraum?

Meine Meinung: Amelie verliert in jungen Jahren ihre Mutter. Diese stirbt leider an Krebs. Der Vater lernt kurze Zeit später eine neue Frau kennen und zieht mit Amelie zu seiner neuen Freundin die auch eine Tochter hat, welche Sarah heißt.
Beide Mädels sind sich von Anfang an spinnefeind. Sarah ist sehr eifersüchtig auf Amelie, weil sie so schön und perfekt ist. Als Amelie nun immer beliebter in der Schule wird und von allen umschwärmt wird (besonders von Ben), ihn den Sarah auch heimlich verliebt ist, dann zum Abschlussball eingeladen wird, eskaliert die Situation total. Auch gibt es da noch einen mysteriösen Unbekannten der die Mädels heimlich beobachtet. Und es geschehen sehr merkwürdige Dinge. Steckt wirklich hinter allem Sarah? Wenn ihr das nun rausfinden wollt, dann müsst ihr euch sofort das Buch schnappen und lesen.

Ein ganz wunderbarer & spannender Debütroman von der Autorin Anna Schneider.
Leider konnten mich die ersten Seiten nicht gleich so recht fesseln, was aber zum Glück im laufe der Zeit viiiiel besser wurde und ich dann gefesselt war. Auch fand ich das Buch wunderbar gestaltet, es ist schön verziert mit Ranken und Täubchen die am Buchschnitt sofort ins Auge fallen. Eine wunderbare Märchenadaption mit modernen Themen wie Facebook, Mobbing & Patchworkfamily zum allseits bekannten Märchen „Aschenputtel“. Der lockere Schreibstil der Autorin lies mich das Buch, nachdem ich gefesselt war auch schnell durchlesen, denn der Spannungsfaktor war da. Man wollte immer die neuste Bosheit von Sarah wissen und was der Unbekannte grade dachte oder tat.
Auch fand ich es total schön dass jeder Leseabschnitt mit einem kleinen Auszug aus dem Märchen Aschenputtel begonnen hat. Denn so konnte man sich das schöne Märchen noch einmal in die Erinnerung rufen.

Ein wunderbarer Jugendthriller welchen ich euch guten Gewissens ans Herz legen kann. Es lohnt sich das man ihn liest & wer die Märchenadaptionen von Gabriella Engelmann schon möchte, wird auch das hier mögen, da bin ich mir sicher.
Dies war mein erster Roman der Autorin und es wird mit Sicherheit nicht mein letzter sein.


Meine Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen