Dienstag, 18. Juni 2013

[Autoren Interview] Kate Sunday

Die sympatische Autorin Kate Sunday war so nett und hat meinem Blog ein Interview gegeben, welches ihr nun hier zu lesen bekommt:

Copyright liegt bei Kate Sunday



Bookdealer fragt:  Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?

Seit ich lesen und schreiben konnte, war ich von Büchern fasziniert. Mich hat man praktisch immer und zu jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit mit einem Buch unter dem Arm angetroffen. Irgendwann wuchs der Wunsch, eigene Geschichten zu erfinden und so habe ich schon in meiner frühen Jugend angefangen, Kurzgeschichten und Gedichte zu entwerfen. Eigentlich hatte ich immer davon geträumt, einmal Schriftstellerin zu werden. Doch wie es im Leben manchmal so ist, habe ich meinen Plan auf Eis gelegt. Auf einmal schienen andere Dinge wichtiger, wie Beruf und Familie. Vor einigen Jahren hat mich die alte Leidenschaft jedoch erneut gepackt und ich habe mir gesagt, dass es jetzt endlich an der Zeit ist, meinen Traum zu verwirklichen. Ich habe mich hingesetzt und meinen ersten Roman geschrieben. Seitdem lässt mich das Schreiben nicht mehr los! J

Bookdealer fragt:  Wer in deinem engsten Familien- und Bekanntenkreis ist dein größter Kritiker?

Oh, bei dieser Frage muss ich glaube ich passen … ;-) Ich warte noch immer  darauf, dass mein Mann endlich meinen Debütroman liest …

Bookdealer fragt:   Hast Du irgendwelche Rituale vor dem Schreiben?

Besondere Rituale habe ich nicht, allerdings nehme ich mir gern eine Tasse  Tee (am liebsten einen grünen) mit an den Schreibtisch.

Bookdealer fragt:  Hast Du zuerst die Geschichte oder die Charaktere im Kopf? Und  bekommen die Charaktere "einfach so" ihre Namen oder steckt da eine Bedeutung hinter?

In meinem Kopf entstehen Geschichte und Figuren eigentlich gleichzeitig. Sie tauchen unvermittelt auf, meist auch schon mit Namen. Manchmal sehe ich die Personen deutlich vor mir, schwanke aber bei der Namensgebung … dann hilft ein kleines Brainstorming.  Als ich nach einem passenden Namen für meine weibliche Hauptfigur aus „Herzklopfen Down Under“ gesucht habe, habe ich die Leser meiner Fanseite um Vorschläge gebeten. Das war ein Riesenspaß J Besondere Bedeutung haben die Namen nicht, sie müssen nur zu Aussehen und Charakter der jeweiligen Protagonisten passen.

Bookdealer fragt:  Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen und ist aus Deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?

Da ich sehr viel lese, gibt es unzählige Bücher, die mich beeindruckt haben. Diese alle zu nennen, würde wahrscheinlich den Rahmen dieses Interviews sprengen. ;-) Als Kind habe ich die „Hanni und Nanni“ Bücher sehr geliebt, aber auch „Der Trotzkopf“ von Emmy von Rhoden oder „Nesthäkchen“ von Else Ury.

Bookdealer fragt:  Könntest du dir auch vorstellen mit einem anderen Autoren ein Buch zusammen zu schreiben?

Das stelle ich mir schwierig vor. Vor ein paar Jahren startete ich mit einer Freundin einen Versuch, den Plot und die Figuren für einen Heimatkrimi zu entwerfen. Über unsere Protagonisten und die Handlung waren wir uns relativ schnell einig, aber als es ans Schreiben ging, brach das Projekt leider auseinander.

Bookdealer fragt:  Hast du Einfluss bei der Covergestaltung deiner Bücher? Denn gerade das Cover von Herzklopfen - Down Under & Das Lachen des Kookaburra finde ich wunderbar gestaltet.

Dankeschön, das freut mich. Mir persönlich gefallen die Cover auch sehr. Ich hatte großes Glück, denn bei beiden besaß ich ein Mitspracherecht und sie wurden in Zusammenarbeit mit den Verlagen ausgesucht. Das Foto für meinen Roman Das Lachen des Kookaburra hat beispielsweise mein Mann vor etlichen Jahren in Australien selbst geschossen.  J

Bookdealer fragt:  Wenn du privat Bücher liest, liest du dann richtige Bücher oder lieber e-books und welche Genre liest du am liebsten und welches Genre magst du überhaupt nicht?

Da ich praktisch mehrere Stunden am Tag vor dem Bildschirm verbringe, um zu schreiben, ziehe ich es vor, „echte“ Bücher zu lesen. Ich liebe den Geruch von Papier, allgemein den Geruch, den ein gedruckte s Buch verströmt … *schwärm

Am liebsten lese ich Liebesromane, Frauen- und Familiengeschichten, Chick Lit .  Um Fantasy habe ich bisher immer einen Bogen gemacht, doch ich denke, das könnte sich in absehbarer Zeit ändern. Krimis lese ich sehr, sehr selten, Thriller und Horror liegen mir gar nicht.

Bookdealer fragt: Gibt es Tage an denen du überhaupt nichts schreibt und dann wieder welche, an denen du überhaupt nicht vom Schreibtisch wegkommt?

Ja natürlich. Manchmal finde ich keine Zeit zum Schreiben, weil Dinge anfallen, die ich unbedingt erledigen muss oder wenn zum Beispiel eines meiner Kinder krank zu Hause ist oder ein unerwarteter Arztbesuch ansteht. Meist versuche ich dennoch, täglich wenigstens ein bisschen an meinen Manuskripten zu arbeiten. Und ja, es gibt auch Tage (und das sind die schönen J ), an denen ich Zeit und Muße finde, stundenlang am Schreibtisch zu sitzen.

Bookdealer fragt:  Warst du schon mal auf einer Buchmesse? (Frankfurt oder Leipizig) wenn ja wie hatte es dir dort gefallen? Wenn nein ist eine Messe in Planung?

Vor Jahren war ich als Leserin auf der Frankfurter Buchmesse und habe die Atmosphäre dort sehr genossen! Vielleicht werde ich der Messe dieses Jahr erneut einen Besuch abstatten, wieder als Leserin, aber feste Pläne gibt es bislang noch nicht.

Bookdealer fragt: Ist dir auf einer Lesung schon mal was Peinliches passiert? Und was war der lustigste Moment?

Bei meiner ersten Lesung war ich so sehr aufgeregt, dass ich danach regelrecht nassgeschwitzt war. Ich bin nach Hause und habe erst einmal geduscht! Zum Glück schien niemandem aufgefallen zu sein, wie sehr ich „gelitten“ hatte J

Lustige Momente und Gelegenheiten zum Lachen gibt es immer mal wieder. Besonders lustig fand ich, als einige Leser genauere Auskünfte zu den Liebesszenen im Roman haben wollten und wir aber nicht frei sprechen konnten, weil meine Kinder anwesend waren.

Bookdealer fragt: Da ich selber blogge & sehr aktiv auf Facebook/Twitter bin, interessiert mich noch eines ganz besonders: Dank der Social Networks ist der Kontakt zwischen Autoren und deren Fans viel intensiver geworden. Fluch oder Segen?

Eindeutig Segen! Ich finde es toll, mit Lesern in Kontakt zu treten und Rückmeldungen zu erhalten. Es ist interessant, zu hören, ob und in welcher Weise sie meine Geschichten berührt haben, was ihnen gefallen oder was sie zu kritisieren haben. Diesen Austausch finde ich spannend und möchte ihn auch nicht missen. Über das Social Network habe ich mittlerweile sehr nette Menschen kennengelernt, die mir richtig ans Herz gewachsen sind!

Vielen herzlichen Dank liebe Kate, dass du dir die Zeit genommen hast, mir  das „kleine“ Interview zu geben.

Ich danke dir, liebe Verena. Es hat mir viel Spaß gemacht, deine Fragen zu beantworten! J

Kommentare:

  1. Oh, noch ein schönes Interview von Dir liebe Kate, und natürlich auch gut ausgedacht lieb Verena :)

    Seid beide lieb gedrückt

    Elchi

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschööööön Süße *drück*

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschön, liebe Elchi :)
    Und nochmals dir lieben Dank, Verena, für deine Mühe! ♥
    Kate

    AntwortenLöschen