Dienstag, 2. April 2013

[Rezension] Weiß wie Schnee Rot wie Blut grün vor Neid von Gabriella Engelmann



Autorin: Gabriella Engelmann
Broschiert: 261 Seiten
Verlag: Arena (August 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401067702

Inhalt laut amazon: Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein doch ihre hübsche Stieftochter Sarah ist ihr dabei ein Dorn im Auge. Sarah muss um ihr Leben fürchten und sucht Unterschlupf in einer WG. Die sieben Jungs kümmern sich rührend um ihre neue Mitbewohnerin und Sarah wähnt sich in Sicherheit. Doch als sie einen Modelvertrag unterschreibt, setzt Bella alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle mal zu beseitigen.

Meine Meinung: Die siebzehnjährige Sarah, genannt von allen nur ganz liebevoll Schneewittchen (weiß wie Schnee, Schwarz wie Ebenholz & Rot wie Blut) ist ein bildhübsches Mädchen, das mit ihrem Vater ein Reisejournalist in einem recht öden Stadtteils von Hamburg lebt. Doch Bella (Stiefmutter von Sarah) kann es einfach nicht akzeptieren, oder sie will es nicht akzeptieren das Sarah so viel schöner sein soll als sie selbst. Wo sie doch immer die absolut Schönste sein will, desshalb ist sie bei dem berühmten Schönheitschirurgen Dr. Meng quasi Dauergast und nötigt diesen ständig dazu, an ihr was zu verändern um sie noch schöner werden zu lassen. Nachdem dann Sarah durch totalen Zufall und ein wenig Glück einen Modelvertrag bekommt, bricht für Bella quasi eine Welt zusammen. Wo sie sich doch bei einem anderem Wettbewerb selber große Chancen ausgerechnet hatte. Und wie sollte es anders sein, kam sie natürlich nicht weiter. Dadurch wuchs dann der Hass auf Stieftochter Sarah noch viel mehr.
Kurze Hand später beschließt Bella dann ihre verhasste Stieftochter aus dem Weg räumen zu lassen. In dem sie jamanden aus ihrem alten Leben bittet dies zu tun (Sie war mal Tänzerin in einer Bar). wird der Mann Sarah tatsächlich töten, so wie es Bella verlangt?  Zum Glück findet Sarah dann  sicheren Unterschlupf in einer großen WG voller netter Jungs. Die sich selber die sieben Zwerge nennen, doch allerdings sind sie zu acht, aber der achte Zwerg wohnt nicht mehr in der WG. Alle sieben "Zwerge" kümmern sich sehr liebe und aufopferungsvoll um sie und der eine, der achte verdreht ihr dabei recht auch noch ordentlich den Kopf. Ob aus den beiden was wird, müsst ihr dann selber rausfinden. Natülich schläft Bella nicht und hat ihren grausamen Plan, ihr immer noch nach dem  Leben zu trachten noch lange nicht aufgegeben und sie lässt sich so einiges einfallen um ihre verhasste Stieftochter endlich aus dem Weg zuräumen.
Die ganzen Charaktere die so nach und nach in dem Buch auftauchen finde ich sehr sympatisch, außer natürlich die böse Stiefmutter.
An manchen Stellen erinnerte mich das Buch auch an an den Zwergen Film von Otto Waalkes =)
Aber da ich ein totaler Schneewittchen Fan bin werde ich mir wohl immer und immer wieder alle Variationen dazu ansehen oder auch eben lesen.
Auch hier wieder ein wunderbares Märchen, welches super umgesetzt wurde. In diesem Roman zeigt die Autorin auch etwas ihre dunkle Seite und der Titel "Ein möderischer Schneewittchen Roman" passt total gut dazu. Und sollte die Autorin irgendann doch noch mal ein Märchen neu aufleben lassen ich werde es mir selbstverständlich holen das steht fest.


Meine Bewertung:

Kommentare:

  1. Klingt spannend und das Cover allein macht mich schon neugierig! =)

    LG, Becky

    AntwortenLöschen
  2. Es lohnt sich 100% tig das Buch zu lesen

    LG Sheena

    AntwortenLöschen