Sonntag, 20. Januar 2013

[Rezension] Die Landkarte der Liebe von Lucy Clarke



Autorin: Lucy Clarke
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (9. Oktober 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492300855

Inhalt laut amazon: Ein meerblaues Reisetagebuch. Das ist alles, was Katie von ihrer Schwester bleibt. Denn Mia ist tot. In Bali stürzte sie von einer Klippe. Katie hat nur eine Chance, das Geheimnis um den Tod ihrer unnahbaren Schwester zu lüften: Ihr Tagebuch zu lesen und den Stationen ihrer Reise zu folgen. Und so taucht Katie immer tiefer ein in das Leben ihrer Schwester und entziffert Stück für Stück Mias ganz persönliche Landkarte der Liebe …

Meine Meinung: "Ein meerblaues Reisetagebuch. Das ist alles, was Katie von ihrer Schwester bleibt. Denn Mia ist tot. In Bali stürzte sie von einer Klippe."Doch war es tatsächlich Selbstmord? diese Frage stellt sich Katie seitdem immer und sie beschließt nun sich auf die Reise zu machen um den Spuren ihrerer Schwester zu folgen, die schon Monate vorher die selbe Reise unternommen hatte.
Stück für Stück entwickelt eine wirklich bis zur letzten Seite spannende Schwesterngeschichte vor dem Hintergrund von Familien und FreundesTragödien. Die Kapitel sind immer unterteilt in Mia und Katie und je aus dessen Sicht wird dann gerade auch erzählt, was ich sehr positiv fand. Die Protagonisten (Katie & Mia) sind teilweise recht langweilig gehalten und bleiben recht oberflächlich in der Story.
 Um mich dann wirklich am Ende mit zureißen, hat dem Buch jedoch das gewisse Etwas gefehlt. Leider.
Leider haben mir auch so die Landschaftsbeschreibungen gefehlt, wie man sich von vielen  anderen Autoren sonst so kennt. So konnte ich mich nicht in die Reise hineinversetzten.
Demnach habe ich mich nicht wirklich "mit dabei" gefühlt. Wie ich es in anderen Büchern immer erlebe. Eher so am Rand als stiller Beobachter des ganzen.
Dennoch ist es ein recht netter Roman, den man gut nebenbei dann lesen kann, und der einen auch recht  gut dann unterhält.
Meine weitere Meinung, mit etwas weniger Kitsch in dem Ganzen und dann dafür mit etwas mehr Realität, und ich wäre mehr als zufrieden gewesen mit dem ganzen. Und auch hier gilt wieder, jeder darf selber entscheiden, ob er das Buch lesen möchte oder nicht.

Meine Bewertung:

1 Kommentar:

  1. Hmmm .. Cover und Titel haben mich bislang eigentlich gereizt, jedoch wenn ich das hier so lese .. "netter Roman" .. achja, davon gibts so viele ... dann die Zeit doch lieber den "tollen" Büchern widmen. Danke für die offenen Worte!

    AntwortenLöschen