Dienstag, 15. Januar 2013

[Rezension] Cinderella Undercover von Gabriella Engelmann



Autorin: Gabriella Engelmann
Broschiert: 284 Seiten
Verlag: Arena (August 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401066854

Inhalt laut amazon: Kurz nachdem Cynthias Mutter gestorben ist, verliebt sich ihr Vater in eine andere Frau, die zwei nervige Töchter im Schlepptau hat. Zu allem Überfluss macht Stiefschwester Felicia dann auch noch Daniel schöne Augen. Ob Cyn den gutaussehenden Kunststudenten mit ihrer neuen Street-Art auf sich aufmerksam machen kann? Das große Kunstfestival ist die Gelegenheit, sich Daniel undercover zu nähern.

Meine Meinung: Also ich muss ganz ehrlich sagen, es ist mit Abstand nun mein lieblings "Märchen" und die beste Geschichte die die Autorin umgesetzt hat. Ich war so von dem Buch und der Geschichte begeistert, das ich das Buch nimmer aus den Händen legen konnte. Absolut klasse.
Wie auch schon im original Märchen, ist die Mutter gestorben und das Töchterlein in dem Fall Cynthia trauert sehr. Der Vater hat eine neue Frau in seinem Leben und mit dieser neuen Frauen (zu ihr gehören die Töchter Kristen & Felicia) und das sind absolute super Zicken. Rühren keinen Finger im Haushalt und halten sich für obendrein noch für was besseres.
Sie ziehen gemeinsam in einen neuen Stadtteil in Hamburg, damit alle in der größeren Wohnung ihren Platz haben. Der neue Stadtteil könnte nun ganz interessant werden, als sie Daniel, den süßen Typen aus der Buchhandlung dann kennenlernt. Aber leider ist da ja noch Felicia die Stiefschwester, die auch ein Auge auf Daniel geworfen hat. Bald darauf hin bekommt Cynthia einen Job im Cafe "Erste Liebe" in dem auch rein zufällig der Daniel mit seinen Freunden öfters abhängt und da dieser immer mit schönen Frauen unterwegs ist, denkt Cynthia sie hat eh nie eine Chance beei ihm und findet sich immer wie ein Mauerblümchen. Doch dies wird sich bald ändern als sie auf das große CLC Festival ist und für den Designer GG Famouse laufen darf.
Kommen wir mal schnell zur Handlung.
Die Handlung fand ich sehr interessant. Das Buch basiert ja so ziemlich auf dem Märchen „Aschenputtel“, wobei doch recht viele Aspekte beachtete wurden, aber diese dann eben in die moderne Zeit geholt worden sind. Die Street-Art-"Kunst" fand ich sehr interessant, (schau mir sowas auch recht gerne an) weil hier aber auch von  lebendiger Straßenkunst gesprochen wird, und nicht von hässlichen Schriftzügen, wie man es sonst so eben kennt.
Auch hier ist der Schreibstiel der Autorin absolut klasse, locker und leicht und hier muss ich auch sagen wie in anderen Rezensionen schon öfters gelesen, es besteht bei den Märchen Büchern absolute Suchtgefahr. Einmal angefangen kommt man nicht mehr davon los. Auch dieses Buch kann ich euch guten Gewissens ans Herz legen.

Meine Bewertung:

Kommentare: