Freitag, 25. Januar 2013

[Autoren Interview] Gabriella Engelmann

Die Interviews wurden von mir geführt für das Forum "Bücherträume" wo ich selber Moderatorin bin.




Bücherträume fragt: Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?

Gabriella antwortet: Auch wenn es seltsam klingt: Durch einen Traum. In diesem Traum habe ich einen Roman geschrieben … erst dachte ich, oh je, jetzt fange ich schon an zu spinnen … aber knapp eineinhalb Jahre später kam mein Debütroman (Die Promijägerin) auf den Markt.

Bücherträume fragt: Wer in deinem engsten Familien- und Bekanntenkreis ist dein größter Kritiker?

Gabriella antwortet:Schöne Frage ;-). Ich würde mal sagen, meine Mutter. Natürlich mag sie meine Bücher, schließlich ist sie stolz auf das, was ich da seit acht Jahren mache – aber ich merke sehr schnell, wenn ihr etwas nicht so sehr gefällt ;-)

Bücherträume fragt: Hast Du irgendwelche Rituale vor dem Schreiben?

Gabriella antwortet:Nein, keine speziellen. Es gibt aber Faktoren, die einfach stimmen müssen. Wichtige Voraussetzungen sind ausreichend Schlaf – und absolute Ruhe. Ein Becher grüner Tee und nachmittags ein zweiter Kaffee können helfen. In seltenen Fällen höre ich beim Schreiben Musik.
Mein Schreibtisch muss aufgeräumt sein, das Handy aus.
Und Facebook wenn möglich auch ;-)

Bücherträume fragt: Hast Du zuerst die Geschichte oder die Charaktere im Kopf? Und bekommen die Charaktere "einfach so" ihre Namen oder steckt da eine Bedeutung hinter?

Gabriella antwortet:Bei mir ist beides eng miteinander verknüpft. Der Plot und die weibliche Hauptfigur spazieren quasi Hand in Hand in meinem Kopf herum.
Meistens „springt“ mich der Name einfach an und ich weiß gar nicht, wieso und woher er kommt. „Pomelo Trüffel“, die Heldin meines Jugendbuchs Kuss au chocolat, ist so ein verrücktes Beispiel.
Mit dem Namen kommt das Gesicht, mit dem Gesicht das Umfeld, und dann rattert auch schon die Geschichte los. Mit einigen Nebencharakteren verhält es sich ähnlich merkwürdig, wie mit der Namensfindung: Die hüpfen einfach ungeplant in den Text und machen sich da breit, ohne dass ich sie vorher eingeladen hatte …

Bücherträume fragt: Wie bist du auf die Idee gekommen einen Facebook Roman (Pyjama um halb 4) zu schreiben und wie schnell hast du deinen Kollegen Jakob M. Leonhardt dazu begeistern können? Hattest du noch andere Autoren gefragt, oder nur speziell ihn jetzt?

Gabriella antwortet:Ich wollte schon immer mal ein Buch mit jemandem zusammen schreiben, denn ich bin eigentlich eine begeisterte Teamworkerin. Da ich ein bisschen an Schicksal glaube, habe ich gewartet, bis mir eben dieses Schicksal den passenden Kollegen in die Arme treibt. Vor ca. zwei Jahren ist dieses Wunder dann passiert – und ich freue mich darauf, weitere Bücher mit dem Herrn Leonhardt zu schreiben. Die Idee zum „Pyjama“ entstand, als ich „Gut gegen Nordwind“ las und dachte: so was in der Art würde ich gern für Jugendliche schreiben, natürlich eingestielt über Facebook!
Bücherträume fragt: Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen und ist aus Deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?

Gabriella antwortet:„Licht“ von Christoph Meckel. Ein wunderschöner, wenn auch trauriger Liebesroman, den ich wieder und wieder lesen kann. Mittlerweile ist er aber soweit ich weiß gar nicht mehr lieferbar. Doch natürlich gibt es auch unzählige andere Bücher, die mein Leben begleitet und geprägt haben.

Bücherträume fragt: Wenn du jetzt keine Bücher lesen & selber schreiben würdest, würde dir da was in deinem Leben fehlen?

Gabriella antwortet:Oh je, ich fürchte das wäre eine ganze Menge …
Da sich mein Leben von Klein auf irgendwie immer um Bücher gedreht hat ist das schier unvorstellbar. Aber ich interessiere mich natürlich auch für anderes, zum Beispiel Kunst, Musik, Theater und Film. Da gäb´s also durchaus noch ein bisschen Auswahl.

Bücherträume fragt: Gibt es Dinge, die dich am Buchgeschäft stören, und wenn ja, welche sind das?

Gabriella antwortet:Ich finde es schade, dass Büchern heutzutage kaum noch Zeit gelassen wird, sich am Markt zu entwickeln. Wenn ein Roman sich nicht innerhalb der ersten drei Monate verkauft, ist er auch schon weg vom Fenster, bzw. wird an den Verlag zurückgeschickt. Aber das ist insgesamt ein Trend, der mir missfällt. Bei neuen Filmen läuft es ja leider auch so: Das Startwochenende entscheidet – und dann ist ganz schnell „aus die Maus“.
Da dies zu den Zeiten, als ich selbst als Buchhändlerin gearbeitet habe, nicht so war, vermisse ich das schon, denn nur so kann eine vielfältige Buchlandschaft existieren.

Bücherträume fragt: Da deine „Märchen“ Reihe soooo gut ankam bei den Lesern (hättest du je damit gerechnet?) würdest du vielleicht noch das ein oder andere irgendwann umsetzten? Wenn ja welches/welche wären es?

Gabriella antwortet:Hihi, meine Lieblingsfrage ;-)
Ich hab ja schon in vielen Interviews zwei Dinge gesagt, und die stimmen auch jetzt noch. A) Man sollte die Party (oder den Märchenball) verlassen, wenn es/er am Schönsten ist. B) Die Leser meiner Erwachsenenromane sollen nun auch endlich wieder zu ihren Büchern kommen.
Sollte aber nun der unwahrscheinliche Fall der Fälle eintreten, würde ich aus heutiger Sicht „Rapunzel“ nennen. Aber wer weiß, wie es später wäre …

Bücherträume fragt: Und nun zum Schluss: Du müsstest jetzt ins Dschungel Camp (für ein Wochenende), welchen Kollegen/Kollegin würdest du mitnehmen und welche zwei persönlichen Sachen?

Gabriella antwortet:Auch eine super Frage! Auf alle Fälle meine liebe Kollegin Antje Szillat, weil ich mit ihr immer was zu lachen hätte. Wir kennen uns zwar erst seit eineinhalb Jahren, aber die Chemie zwischen uns stimmte von der ersten Sekunde an. Nun zu den Sachen … *grübel* … ach ja: mein Schlafschaf EMMI, ohne das ich nirgendwohin fahre und vermutlich mein Handy. Oder hat das da gar keinen Empfang? Was zu Essen wäre natürlich auch wichtig, und … und … und … OMG, ich hoffe, ich muss da NIE hin!

Vielen herzlichen Dank liebe Gabriella, das du dir die Zeit genommen hast, uns das kleine Interview zu geben.

Gabriella antwortet:Ich danke dir, liebe Verena, und hoffe auf ein baldiges, persönliches Wiedersehen!!!!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen