Freitag, 19. Oktober 2012

[Rezension] Schwarz wie Schnee von Jutta Wilke


Autorin: Jutta Wilke
Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Bibliographisches Institut, Mannheim; Auflage: 1 (1. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3411811412

Inhalt laut amazon: Ein Unfall, der alles verändert. Ein Name, den du nicht kennst. Eine Frau, die sagt, sie wäre deine Mutter. Ein Leben, das dir fremd ist. Es war doch ein Unfall oder?

Meine Meinung: Es war jetzt bereits mein dritter spannender Roman, den ich von der sympatischen Autorin gelesen habe. Um so erfreuter war ich dann, als ich ihn endlich in den Händen halten durfte. Jaaa und dann pünktlich am Buchmessensonntag habe ich dann mit dem lesen begonnen:
Kira wacht nach einem schweren Verkehrsunfall im Krankenhaus wieder auf. benommen sieht sie sich überall um. Am Bett sitzt jemand der laut der Ärzte ihre Mutter sein soll. Aber sie kann sich an diese Frau die ihre Mutter sein soll, überhaupt nicht erinnern. Auch wird sie von allen Kira Beger genannt. Aber sie hatte ihn noch nie gehört, diesen Namen Kira. Wer ist sie und was ist passiert?
Um das rauzufinden tritt Kira wenige später dann in ein ihr völlig unbekanntes Leben und Zuhause.
Wer war ich vor diesem Unfall? Hatte ich Freunde? Hatte ich einen Freund? Warum hatte sich in der ganzen Zeit niemand von der Schule gemeldet, außer dieser Julian, mit dem ich Deutsch LK habe?
Kira will eben unbedingt raus finden wer sie vor dem Unfall war. Sie glaubt ja nicht an einen Unfall, aber die Polzei sagte, ein Fremdverschulden wäre auszuschließen. Sie hat auf jeden Fall immer Panikattaken und meint sie würde verfolgt werden. Sie sieht in Fenstern ein Gesicht. IHR Gesicht, sie bekommt Angst. Auch als so komische Telefonanrufe kommen wo immer wieder der Name Schneewittchen fällt. Rot wie Blut....
Sie versucht sich immer mehr und mehr zu erinnern und Julian bekleidet sie ein wenig auf ihrem Weg zurück zu ihrem alten ich. Es tauchen immer mehr Leute aus ihrer Vergangenheit auf, die etwas von Kira wollen, aber Kira weiß wie gesagt nicht, was diese Leute wollen und wer sie sind.
Doch dann eines Tages hat sie eine sehr myteriöse Begegnung.
Ja und hiermit beende ich meine Rezension, denn ihr sollt selber rausfinden, was es mit den ganzen Personen auf sich hat und ob es noch ein Happy End geben wird.
Der Schreibstihl war gekonnt locker und flüssig und das Buch lies sich recht schnell weglesen.
Es war super spannend erzählt, denn man wollte als Leser auch hinter Kiras Geheiss kommen. Die Autorin versteht es ihre Leser zu fesseln. Ein absolutes top Buch. Ich freue mich schon sehr auf weitere Werke von ihr


 
Meine Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen