Dienstag, 4. September 2012

[Rezension] Holundermond von Jutta Wilke



Autorin: Jutta Wilke
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Januar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3815753058

Inhalt laut amazon: Wie verwunschen wirkt das alte Kloster im sanften Licht des Mondes. Doch Nele ahnt, dass hinter seinen dicken Mauern ein Geheimnis lauert, das eng mit dem plötzlichen Verschwinden ihres Vaters verknüpft ist. Entschlossen, das Rätsel zu lösen, stellt sie sich zusammen mit ihrem Freund Flavio den dunklen Kräften des Klosters entgegen.

Meine Meinung: Dieses war nun mein zweites Buch, welches ich von Jutta Wilke gelesen habe. Es ist wieder ein Jugendroman. Und ein ganz wunderbarer noch dazu.Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen. Wunderbar gestaltet. Die Autorin beschreibt alles so schön ausführlich in dem sommerlichen Wien (wo die Geschichte spielt), da meint man, das man alles live mit Nele & Flavio miterlen würde.

Nele ist ein junges Mädchen von 12 Jahren, dessen Eltern sich gerade getrennt haben. Jan, Neles Vater, ein sehr bekannter Historiker, ist viel auf Reisen unterwegs. Aktuell in Wien um Diebstähle Wertvoller Kunstkirchengegenstände wieder zu finden. Nele schleicht sich natürlich heimlich in Jans Auto, als er nach Wien fährt, um sich mit seinem Wiener Kollegen in einem Kloster zu treffen. Unterwegs haben sie einen mysteriösen Unfall. Das Kloster, in dessen Nähe sie in einer Pension wohnen, birgt einige große Geheimnisse, vor allem das große Altarbild.
Als dann noch plötzlich Neles Vater Jan von der Bildfläche verschwindet, haben Nele & Flavio viel zu tun. Denn sie wollen alle Geheimnisse schnell lüften und das Rätsels Lösung finden. Was hat es mit dem Pennbruder Theo auf sich, dem Historiker Holzer und den anderen Personen die im laufe des spannenden Romans auftauchen? Und vorallem, was hat es mit dem Altarbild auf sich? Fragen über Fragen und natürlich lüftet sich so langsam Seite & Seite alle Geheimnisse. Spannend und flüssig geschrieben. Die Autorin versteh es, ihre Leser zu fesseln.
Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen, sind liebenswert beschrieben und stehen für sehr mutige Kinder, die gerne Abenteuer erleben und sich nicht alles von einem alten Historiker gefallen lassen. Auf jeden Fall ein spannender Jungendroman, den auch gerne Erwachsene lesen können. Ich war von Anfang an gefesselt und hatte das Buch sehr schnell durch, denn ich konnte es einfach nicht weglegen. Sehr zum empfehlen für alle die einen spannenden Roman, mit kleinen Zeitreisen mögen.

 
Meine Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen