Samstag, 18. August 2012

[Rezension] Shades of Grey-Geheimes Verlangen von E.L. James





Autorin: E.L. James
Taschenbuch: 608 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (30. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442478952
Genre: Erotik

Inhalt laut amazon: Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

Meine Meinung:
Also am Anfang war ich ja total gegen das Buch. Es wurde gehyped ohne Ende und es hieß das die Charaktere naiv und ohne Selbstbewusstsein sind. Da mir das Buch dann doch dauernd irgendwie über den Weg "gelaufen" ist, habe ich es mir dann im Kaufhof besorgt
 Zu erst möchte ich mal meinen Senf zu dem Buchcover geben. Denn er fühlt sich wirklich sehr komisch nach Pfirsischhaut & Gummi an und riecht auch leicht komisch.
Auf den ersten 100 Seiten passiert noch nicht wirklich viel Ana lernt Christian Grey kennen. Da sie für die Uni-Zeitung ein Interwiev mit ihm führen muss. Man merkt sehr an ihrem tun und Handeln das sie sehr sehr unsicher und an manchen Stellen recht naiv wirkt. Einerseits fühlt sie sich zum ihm hingezogen, schreckt diesen Gedanken selber aber immer wieder ab, denn was sollte schon so ein Mann wie Christian Grey schon von ihr wollen. Er überrascht sie in einem kleinem Baumarkt, was ihr auch recht unangenehm ist. Dann verabreden sie sich zum ersten Fototermin und dann sehen sie sich doch öfters. Bis es später dann zum ersten Kuss zwischen den beiden kommt. Als sie dann bei ihm zu hause ist, wird sie mit ihm ein ganzes Wochenende verbringen. Er zeigt ihr sein "Spielzimmer". Im ersten Moment ist sie natürlich schon arg geschockt davon. Als sie ihm dann wenig später verkündet, das sie noch Jungfrau ist, reagiert er anders als erwartet. Aber auch dieses "Problem" wird gelöst. Aber das Mr.Grey nicht so auf Blümchensex steht, wird dann auch Ana schnell klar, als er ihr sagt, er möchte sie hart ficken. Sie lässt sich zu ihrem ersten mal hinreisen und ist begeistert davon und will mehr. Später kommt es dann zum geschäftlichen mit Verträgen. Was Ana als sub so zu tun hat was ihr Herr & Meister von ihr möchte. Es wird alles schriftlich festgehalten. Das sie sich ganz aus freien stücken seinem Willen hingeben muss und akzeptieren muss, was er von ihr verlangt. Und jeder Zeit für seine Dienste bereit sein. Also mal ehrlich, wem sowas gefällt? Gut die einen mögen es, die anderen nicht. Also für mich persönlich wäre es nix. mich zur Sexsklavin erziehen zu lassen, nein danke Und wenn ich nicht gehorche gibts ne Strafe???. Aber da merkt man, wieder wie naiv und unerfahren doch Ana ist. Und natürlich merkt Ana selber wie Facettenreich Christian Grey doch ist. Mal liebevoll und zärtlich, dann wieder bestimment und dominant wenn sie auf ihrerer Lippe rumbeisst und nicht ihr Essen ißt.
Mehr möchte ich jetzt auch zum Inhalt nicht mehr sagen, denn ich denke das sollte reichen? Denoch kann ich es nicht nachvollziehen, das Ana sich freiwillig von Christian schlagen lies um seine und ihre Lust damit zu steigern. Ich lehne Gewalt an Frauen eh ab, vielleicht will es desshalb nicht in meinen Kopf.
Vom Schreibstiel her ging es, mich hatte es nach einer Zeit allerdings genervt, als Ana immer mit ihrer "inneren Göttin" anfing. Davon war ich mehr als genervt. Auch das sich die Charaktere nicht weiterentwickelt haben, fand ich eher langweilig, aber da es ja noch einen Band zwei und drei geben wird, kann man natürlich noch hoffen. Auch der emailwechsel zwischen Ana & Christian fand ich äußerst öde und uberflog diese nur.  Alles in allem fand ich das Buch dennoch ganz gut und den Schreibstiel recht akzeptabel. Und da ich ja so neugierig bin, werde ich mir auch die weiteren beiden Bände noch zulegen, das steht fest.
Und zum Abschluss des ganzen muss ich noch sagen, so porno war das ganze dann doch nicht. Desshalb kann man es auch ab 16 Jahren lesen. Da eine Altersangabe ja nicht bekannt ist. Solltet ihr jünger sein und es lesen wollen, wartet die paar jahre noch, das buch läuft euch ja nicht weg. =)


Meine Bewertung:

1 Kommentar:

  1. Eine inhaltlich gute Kritik, aber sprachlich warst du noch nicht so gut - das hat sich gebessert :-) Und ja, es gibt Leute, die sich bewusst unterordnen. Das ist eine komplexe Thematik.

    AntwortenLöschen