Montag, 27. März 2017

Cover Monday



Diese tolle Aktion wird von Moyas Buchgewimmel veranstaltet. Bei ihr bekommt ihr mehr Infos zur Aktion.

Bei diesem Bild bekomm ich spontan Lust ans Meer zu reisen, wem geht es auch so?


Sonntag, 26. März 2017

Favorite Song on Sunday



Weitere Infos zu dieser tollen Aktion bekommt ihr auf dem Blog von  Denise 

Postet einfach jeden Sonntag euren persönlichen lieblings Song und kommentiert dann unter dem Beitrag von Denise mit eurem Link und schon seid ihr auch dabei.

Da es bei unserem Radiosender die Woche einen Just 90´s Day gab, gibt es heute was von mir aus diesem klasse Jahrzehnt.





Welcher Song ist es denn bei euch geworden?

Samstag, 25. März 2017

[MiniRezension] Black Summer 2 von Any Cherubim




Autorin: Any Cherubim
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 3144 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 261 Seiten
  • Verlag: BookRix (9. Februar 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01N9PRTI7

Dankeee liebe Any für die Bereitstellung eines Reziexemplars

Inhalt laut Amazon: Parker hatte Recht: »Nichts wird mehr so sein, wie es einmal war« - denn alles ist schlimmer!
Joys Leben ist das pure Chaos. Sie kann weder fliehen noch in ihre Heimat zurück; sie hat alles verloren.
Ängstlich blickt sie einer ungewissen Zukunft entgegen und kann nur an ihren kleinen Keks denken. Wie lange kann Holly ohne ihre Medikamente in den Fängen der mexikanischen Mafia überleben? Wem kann Joy überhaupt noch vertrauen?
Und wo, verdammt noch mal, ist Parker?

Meine Meinung: ACHTUNG Text könnte Spoiler enthalten!!)
Zum Inhalt erzähle ich nichts mehr, es wurde ja alles wichtige schon oben erzählt.

Auch im zweiten Band der spannenden Geschichte rund um Joy, Keks und Parker zieht die Autorin gekonnt alle Fäden  und es kommt zu keiner Zeit Langweile auf. An manchen Stellen dachte ich, mir bleibt gleich das Herz stehen, gerade was die Entführung und Rettungsaktion ihrer Schwester anging. 
Joy und Parker sind auf der Dauerflucht und das schweißt beide sehr zusammen.

Der Leser spürt die blanke Verzweiflung von Joy regelrecht und leidet und weint mit ihr mit. 

Die Charaktere waren wie gewohnt ziemlich facettenreich und haben mich mehr als begeistern können. Es tauchten einige neue auf, aber auch viele lieb gewonnene aus Band 1 waren ebenfalls wieder mit dabei. Joy hat wohl die größte Veränderung bekommen, sie hat sich in der kurzen Zeit zu einer sehr starken Persönlichkeit entwickelt die bereit war für ihr Leben, ihre Sicherheit und ihren Liebsten zu kämpfen. Stark und mutig kann man sie sehr gut beschreiben, aber auch mit schwachen Momenten. Aber gerade dies machte sie so herzlich und authentisch.

Der Schreibstil ist wie gewohnt spannend, mitreißend und flüssig.

Natürlich kommt die Romantik bzw die knisternde Erotik zwischen Joy und ihrem sexy FBI Agenten auch sehr gut und ästhetisch rüber.

Natürlich möchte der Leser auch mehr über die graue Eminenz erfahren und der große Showdown ist wirklich zum Ende hin sehr spektakulär und ich war nur noch am zittern.
An den Nerven zerrend gut geschrieben und erzählt. Ich fühlte mich die ganze Zeit live mit dabei auf der Flucht und spürte Joys Schmerzen  und Angst regelrecht.

Fazit: Der zweite Band steht dem ersten in nichts nach und punktet sehr mit seiner mitreisenden und fesselnden Handlung. Unbedingt kaufen und lesen!

Meine Bewertung: 

Freitag, 24. März 2017

Freitags - Füller


Weitere Infos gibts bei Scrap Impulse

1. Das Leben könnte einfacher sein, wenn  man nicht immer Steine in den Weg gelegt bekommt .
2.  Ein bunter Kräutersalat  schmeckt für mich nach Frühling.
3.  Meine Osterdeko  fällt schlicht und einfach aus.
4.  Die eine Dauerbaustelle bei uns in der Nähe , wird es jemals fertig werden? 
5. Ich könnte jetzt gerade  noch weiter schlafen.
6. Meine Sneakers  sind meine bequemsten Schuhe.
7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf  frühes schlafen gehen , morgen habe ich geplant,  Mama im Krankenhaus zu besuchen & wir wollen schauen, ob wir das Haus von Elvis Presley finden  und Sonntag möchte ich  einen langen Spaziergang machen !

Donnerstag, 23. März 2017

[MiniRezension] Das Joshua Profil von Sebastian Fitzek



Autor: Sebastian Fitzek
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover) (26. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785725450
ISBN-13: 978-3785725450
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 15,1 x 4 x 22,6 cm

Inhalt laut Amazon: Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.

Meine Meinung: Zum Inhalt erzähle ich mal nichts, wurde ja schon ausreichend darüber geschrieben. 
Die Grundidee hinter dem Buch predictive policing  ist absolut klasse, aber leider nicht gekonnt ungesetzt, die Figuren bleiben mir persönlich zu farbloss und entwickeln sich wenig weiter und Max 10 jährige Pflegetochte Jola kommt mir für ihr Alter auch sehr besserwisserisch vor.

Der Prolog liest sich spannend und ich dachte noch "wow das könnte etwas werden" aber leider konnte der Autor den beginnenden Spannungsaufbau nicht lange halten und die Geschichte wurde hier langatmig erzählt.

Die Geschichte war immer in recht kurze Kapitel eingeteilt und recht viele Charaktere durften ihre sichte der Dinge erzählen, was manchmal den Lesefluss doch arg störte. 

Was mich auch ein wenig störte und so ging es einigen Lesern wohl auch, die "Dauerwerbung" für den Horrorroman "Die Blutschule", fast auf jeder 7. Seite wurde diese erwähnt und mit kurzen Auszügen daraus, dann die Leser angefixt.

Der Augenschmaus der ganzen Geschichte war für mich persönlich die Vorworte/Nachworte , welche noch am besten abschnitten in meiner Bewertung.

Fazit: Es war jetzt nicht Fitzek´s bester Thriller gewesen, aber für die hardcore Fans eben ein MUSS =)

Meine Bewertung

Mittwoch, 22. März 2017

[Stöckchen] 8 mal 4

Dieses Stöckchen fand ich auf dem Blog von Winterkatzes Buchblog, jeder darf hier gerne mitmachen.

4 Jobs, die du in deinem Leben hattest:
- Telefonistin
-Verkäuferin

-Reinigungskraft
-Mitarbeiterin im Recycling

4 Filme, die Du Dir immer wieder anschauen kannst:
-Zurück in die Zukunft

-Mamma Mia
-Dirty Dancing
-Titanic

4 Orte, an denen Du gewohnt hast:

-Eschborn
-Niederhöchsstadt
-Linsengericht-Altenhaßlau
-Linsengericht-Eidengesäß

4 Serien, die Du gerne siehst:
-GZSZ

-Der Bergdoktor
-Mein Leben und ich
-Ritas Welt

4 Plätze, an denen Du in Urlaub warst:

-Kärnten

-Toscana
-Sylt
-Bulgarien

4 Webseiten, die Du täglich besuchst:
-Mein Blog ^^

-Instagram
-Facebook
-gmx / yahoo

4 Deiner Lieblingsessen:
-Kartoffelsalat

-Sushi
-Asiatisch
-Bigos

4 Plätze, an denen Du im Augenblick gerne sein möchtest:
-Im Schwabeländle bei der Verwandtschaft
-In Frankfurt im Palmengarten
-Irgendwo am Mee
-In Köln


Dienstag, 21. März 2017

[Buchempfehlung] Das Tagebuch der Prinzessin Leia von Carrie Fisher



Autorin: Carrie Fisher
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Hannibal Verlag; Auflage: 1 (3. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3854456255
ISBN-13: 978-3854456254
Originaltitel: The Princess Diarist
Größe und/oder Gewicht: 14,9 x 2,5 x 21,6 cm

Ein herzliches Dankeschön an den Hannibal Verlag, die mir freundlicherweise ein Exemplar zur Verfügung stellten

Inhalt laut Amazon: Die Nachricht des unerwarteten Todes von Carrie Fisher am 27. Dezember 2016 im Alter von nur 60 Jahren erschütterte nicht nur die Welt, sondern das gesamte Star Wars-Universum. Jahrelanger Drogenmissbrauch und psychische Probleme belasteten die Karriere einer sensiblen Frau, die zugleich als Prototyp des weiblichen Action-Stars in Hollywood galt. Wie auch Elizabeth Taylor und Shirley Temple, die schon früh Berühmtheit erlangten, zahlte Fisher einen hohen Tribut für ein Leben zwischen den Extremen. Als Fisher 1977 zum ersten Mal am Set von Star Wars die Rolle der Prinzessin Leia verkörperte, wirkte sie noch unschuldig, lebensfroh und experimentierfreudig. Niemand hätte zum Zeitpunkt der Dreharbeiten den überwältigenden Erfolg der Sternensaga erahnen können, der in einem wahren Kult-Imperium mündete. Charaktere wie Luke Skywalker, Darth Vader, R2-D2 und natürlich Prinzessin Leia und Han Solo haben mittlerweile den Status von Archetypen der Popkultur erlangt. Das lag jedoch nicht nur am spannenden Drehbuch und der ideenreichen Umsetzung des Schöpfers George Lucas. Es war die Chemie zwischen den Darstellern, die der Space Opera einen ganz besonderen Reiz verlieh. Aufmerksame Zuschauer bemerkten schnell die geradezu magische Anziehungskraft, die zwischen der damals neunzehnjährigen Fisher und dem über zehn Jahre älteren Harrison Ford in der Rolle des Han Solo bestand. 40 Jahre nach dem Leinwanddebüt lüftet die Autorin das Geheimnis: Während der Dreharbeiten entwickelte sich zwischen den beiden Darstellern eine stürmische und leidenschaftliche Liebesaffäre, die nicht nur wegen des Altersunterschieds brisant war, sondern vor allem wegen der Tatsache, dass Ford zum damaligen Zeitpunkt verheiratet war. Das Tagebuch der Prinzessin Leia ist eine hoch emotionale Autobiografie, bei der Fisher ihr Leben Revue passieren lässt und der Öffentlichkeit erstmalig die alten Tagebücher aus dem Jahr 1977 zugänglich macht. Hier erlebt der Leser eine junge Frau - schwärmerisch, zärtlich und von Gefühlen ergriffen, die sie zuvor nie in dieser Intensität erfahren hat. Neben Impressionen von Dreharbeiten und sorgfältig ausgewähltem Fotomaterial berührt die hautnah miterlebbare Liebesgeschichte, die Star Wars in einem neuen (Sternen)-Licht erscheinen lässt. Carrie Fisher hätte ihren Fans kein schöneres Abschiedsgeschenk hinterlassen können.

Meine Meinung: Wer kennt sie nicht die sympathische Prinzessin Leia aus den Star Wars Filmen. Nun hat Carrie Fisher uns dieses recht emotionale  Tagebuch hier mitgebracht.

Der Schreibstil von Carrie Fisher ist humorvoll und flüssig gehalten. Sie erzählt recht schnell   mit einer guten Portion Selbstironie,  von den Dreharbeiten von Star Wars und durchleuchtet auch ihre kleine Liebesaffäre zu ihrem fast 10 Jahre älteren, verheirateten  Kollegen Harrison Ford.

Zu Beginn "Leben vor Leia" des Buches erzählt die Autorin auch über ihr nicht so ganz einfaches Leben mit ihrer berühmten Hollywood Mum Debbie Reynolds und bekommen so private Einblicke in dieses Leben.

Carrie Fisher geht danach schnell über zu dem nächsten Thema und erzählt von ihrem Casting zu den Star Wars Filmen, eben so von den Produktionen zum ersten Film im Jahr 1976. Außerdem beschreibt sie sehr genau die sehr zeitaufwändige Herstellung ihrer Leia-Frisur. Das war für mich schon ein weiterer Schmunzelmoment in diesem "Tagebuch".

Die 50 recht privaten und zum Glück veröffentlichten Tagebuchtexte, fand C. Fisher ja kurz vor ihrem Tod erst wieder und lässt nun die Leser in ihre ganz persönliche Gedankenwelt blicken.

Zum Ende des Buches hin erzählt die Autorin in  “Leias Lapdance“ (so nannte sie eben Autogrammstunden) die lustigen und manchmal nachdenklichen Begegnungen mit ihren Fans. Zum Beispiel: ein kleines Mädchen wollte unbedingt Prinzesin Leia treffen , artig lange Zeit anstand und dann enttäuscht weinte, weil die Prinzessin Leia so alte wäre und nicht mehr jung wäre wie die Leia aus dem Fernseher. Die Eltern waren ehr beschämt, aber Carrie nahm es mit viel Humor. Ja auch Leinwandhelden werden älter.

Fazit: Wer gerne einen Blick hinter die Kulissen werfen und auch ein paar passende Bilder der damaligen Zeit sehen möchte der darf gerne Carrie Fishers persönlichen Anekdoten lauschen . Lasst euch diese ganz persönliche Autobiografie auf keinen Fall entgehen, ganz klare Empfehlung von meiner Seite!


Montag, 20. März 2017

Cover Monday



Diese tolle Aktion wird von Moyas Buchgewimmel veranstaltet. Bei ihr bekommt ihr mehr Infos zur Aktion.

Meine heutige Wahl ist spontan auf dieses recht schlichte und einfach gehaltene Cover gefallen:




Wie ist eure Meinung denn dazu?